zur Navigation springen

Beim Förderverein: Kinder feilschen wie auf dem Basar

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zum elften Mal fand in der Grundschule Münsterdorf ein Flohmarkt statt, bei dem die Schüler ihre gut erhaltenen Spielsachen an den Mann bringen konnten. Dabei erhielten die Grundschüler die Möglichkeit, gegen eine Standgebühr von einem Kuchen, einer Torte oder Laugenbrezel einen eigenen Stand zu betreiben. „Die Kinderzimmer müssen ja gähnend leer sein“, stellte Schulleiter Harald Restorff anhand der Vielfalt fest. Und tatsächlich: Das Angebot war allumfassend.

Von der Barbiepuppe über Schleichtiere, Playmobil und Lego bis hin zu Büchern, CDs und Puzzles gab es nichts, was es nicht gab. „Wenn du vielleicht noch Arzt werden möchtest, brauchst du auch einen Arztkoffer“, zeigte sich die erst sechs Jahre alte Mia geschäftstüchtig, während ihre drei Jahre ältere Schwester Marie den Besuchern ihre von Hand gefertigten und derzeit hoch im Kurs stehenden Loom-Gummi-Armbänder preisend anbot.

Dass die Vielzahl der Angebote bei den jüngsten Schnäppchenjäger auch Begehrlichkeiten weckte war nicht verwunderlich. So stand manches Kind gefühlte Stunden vor einem Verkaufsstand mit dem lang herbei gesehnten Spielzeug, bis die Mama endlich den Geldbeutel zückte und das ersehnte Stück schließlich den Besitzer wechselte.

Unterstützt wurden die kleinen Verkäufer teilweise auch von ihren Eltern, bewiesen die sich doch als geschickte Flohmarktverkäufer. So ließen sie beim Preis mit sich handeln, führten Verkaufsgespräche, priesen Spielsachen an und freuten sich schließlich, die Kasse ihres Nachwuchses mit auffüllen zu können.

Während die erwirtschafteten Erlöse der einzelnen Stände nach „Verkaufsschluss“ selbstverständlich bei den Kindern blieben, kommt der Erlös, der in der Cafeteria durch den Verkauf von Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen zusammen kam, wieder dem Förderverein der Grundschule zugute.

„Dieses Mal wollen wir die Einnahmen in neues Spielmaterial für den Schulhof investieren“, sagte Armin Groß als Vorsitzender des Fördervereins, der gemeinsam mit der Schulleitung zu dem längst zur Tradition gewordenen Flohmarkt eingeladen hatte.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 09:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen