zur Navigation springen

Schwimmunterricht in Itzehoe : „Bei uns läuft es wirklich optimal“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In Itzehoe können die Grundschulen entgegen dem Landestrend regelmäßigen Schwimmunterricht anbieten – Wartelisten gibt es bei außerschulischen Angeboten.

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2017 | 05:29 Uhr

Mehr als jeder zweite Viertklässler kann nicht sicher* schwimmen. Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag vorgestellt hat. „Gerade in unserem Land zwischen den Meeren bringt Schwimmen nicht nur Spaß, ist gesund und fester Bestandteil gesellschaftlicher Teilhabe“, mahnte daraufhin Irene Johns, Vorsitzende des Landesverbands Schleswig-Holstein im Deutschen Kinderschutzbund: „Es ist für Kinder vor allem lebensnotwendig“. Im vergangenen Jahr ertranken in Deutschland 537 Menschen. Das waren 49 mehr als im Vorjahr – und erstmals seit zehn Jahren wieder mehr als 500.

Grund für die mangelnde Schwimmfähigkeit vieler Kinder ist oftmals das Fehlen von entsprechenden Bädern für den eigentlich im Lehrplan vorgesehenen Unterricht. Ein Umstand, über den die Grundschulen in Itzehoe nicht klagen können. „Wir sind in der glücklichen Lage, während des gesamten Schuljahres Schwimmunterricht für die dritten und vierten Klassen anbieten zu können“, sagt zum Beispiel Waltraud Arbeiter, Leiterin der Grundschule Wellenkamp. Regelmäßig pendeln Busse vom Kamper Weg in Richtung Schwimmzentrum und zurück. „Das ist aber auch nur möglich, weil so viele Eltern mithelfen“, sagt sie.

Ähnlich sieht es an der Grundschule Edendorf aus. In Doppelstunden geht es für die Dritt- und Viertklässler in das Schwimmzentrum. „Dadurch haben die Kinder dort deutlich mehr Zeit“, sagt Rektor Kay Grünbauer. „Seitdem läuft es wirklich optimal.“ 14 Grundschulen aus dem Kreisgebiet nutzen das Schwimmzentrum für ihren Unterricht insgesamt.

Aber auch die außerschulischen Angebote sind dort regelmäßig ausgebucht. Neben dem Sport-Club Itzehoe (SCI) bieten die Schwimmschulen Müller sowie Wendel Kurse an. „Die Nachfrage bei uns ist riesig“, bestätigt SCI-Geschäftsführer Jan Schamerowski. Insgesamt werden zurzeit rund 450 Kinder und Jugendliche in Anfänger- und Abzeichen-Kursen vom Sport-Club ausgebildet. „Das ist der höchste Bestand, an den ich mich erinnern kann. Und ich habe seit inzwischen 20 Jahren ein Auge darauf“, sagt er. Doch die Kursgrößen von zwölf Kindern bei zwei Betreuern sollen dennoch nicht verändert werden. „Wir wollen unsere Qualitätsstandards behalten“, so Schamerowski. „Zwar würden wir gern mehr anbieten, aber das kann mit dem öffentlichen Badebetrieb nicht kombiniert werden.“ Entsprechend lang ist die Warteliste: Wer sich jetzt für einen Kurs anmeldet, kann frühestens im Januar 2018 beginnen.

Anne Müller bietet ihre Kurse direkt über das Schwimmzentrum an. Alle zehn Wochen starten drei neue mit jeweils zehn Kindern. Mehr als 100 weitere Kinder stehen auf der Warteliste. Zusätzlich können bei der Schwimmschule Müller deswegen auch konzentrierte Ferienkurse gebucht werden, in denen es dreimal die Woche ins Wasser geht. „Dadurch ist die Wartezeit bei uns in der Regel nicht so lang“, sagt sie.

In der hohen Nachfrage sieht Jan Schamerowski auch etwas Positives: „Das spricht für das Verantwortungsbewusstsein der Eltern“, sagt er. Auch Irene Johns vom Kinderschutzbund betont, wie wichtig es ist, Eltern und Betreuungspersonen von Kindern immer wieder für die Gefahren zu sensibilisieren. „Schwimmfähigkeit und Schwimmsicherheit von Kindern ist ein Thema, dass alle im Blick behalten müssen – ganz besonders zur Badesaison.“


*Sichere Schwimmer
Als sicherer Schwimmer gilt  laut DLRG, wer die Disziplinen des Jugendschwimmabzeichens in Bronze sicher beherrscht. Für diesen sogenannten Freischwimmer müssen Kinder innerhalb von 15 Minuten mindestens 200 Meter schwimmen. Das Seepferdchen gibt lediglich an, dass sich ein Kind auf einer Strecke von 25 Metern über Wasser halten kann.  77 Prozent der Grundschüler haben laut der Studie das Seepferdchen absolviert, 40 Prozent der sechs- bis zehnjährigen haben Bronze.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen