zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 06:36 Uhr

Jugendrotkreuz : Begeisterte junge Helfer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Noch sind sind sie eine kleine Schar, die Jungen und Mädchen beim Brunsbütteler Jugendrotkreuz. Sie hoffen auf mehr Mitstreiter.

„In der Schule habe ich einen eigenen kleinen Verbandskasten. Mitschüler mit aufgeschlagenen Knien oder anderen Verletzungen habe ich daraus schon mit Wundschnellverbänden versorgt“, erzählt Jonte stolz. Seit eineinhalb Jahren ist der Elfjährige im Jugendrotkreuz Brunsbüttel aktiv. Dort hat er gelernt unterschiedliche Verbände anzulegen, wann und wie ein Mensch in die stabile Seitenlage zu bringen ist und vieles mehr. „Jonte ist recht plietsch“, lobt Jugendwart Ulrich Adamsky seinen Schützling, der in der Boy Lornsen Grundschule den Posten des Ersthelfers eingenommen hat. Ausgestattet mit den nötigsten Utensilien steht er insbesondere in den Pausen bei kleineren Verletzungen für die schnelle Hilfe vor Ort parat.

„Es ist einfach toll Menschen helfen zu können“, sagt Jonte und erklärt, das dies auch sein Ansporn ist, sich in der Jugendgruppe des DRK-Ortsverein Brunsbüttel zu engagieren. Der gehören zurzeit neun Jungen und drei Mädchen zwischen elf und 25 Jahren an. Seit rund eineinhalb Jahren ist die Gruppe wieder aktiv. „Es gab einige Schicksalsschläge, die dazu geführt hatten, dass die Jugendarbeit im Ortsverein eine Zeit lang mal etwas zurückgefahren wurde“, erzählt Ulrich Adamsky. Doch vor knapp zwei Jahren entschied sich der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende gemeinsam mit seinem Sohn Tim Adamski, wieder frischen Wind in die Jugendgruppe zu bringen. Seither treffen sich die Mitglieder jeden ersten und dritten Freitag im Monat von 16 bis 18 Uhr in der Eddelaker Straße 143a.

Während des rund zweistündigen Treffens steht nicht nur der Unterricht im Mittelpunkt. „Neben einer Unterrichtseinheit, die wir nutzen um den Teilnehmer die Grundlagen der Ersten Hilfe und anderes Wissen näher zu bringen und ihnen die Angst zu nehmen als Ersthelfer aktiv zu werden, kommen natürlich auch der Spaß bei uns nicht zu kurz“, betont der Jugendwart. Gemeinsame Aktivitäten wie Kinobesuche oder Fahrten in Freizeitparks stehen ebenso auf der Aktivitätenliste wie Teilnahmen bei Wettbewerben anderer Jugendrotkreuzvereine. „Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Kinder und Jugendliche den Weg zu uns finden würden“, so Ulrich Adamsky. Die Teilnahme ist kostenfrei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen