Kommunalwahl in Glückstadt : Begehrlichkeiten bei Postenvergabe

Zieht als Fraktionsvorsitzender für die BfG in die neue Stadtvertretung ein: Siegfried Hansen.
Foto:
Zieht als Fraktionsvorsitzender für die BfG in die neue Stadtvertretung ein: Siegfried Hansen.

Nach der Wahl: „Bürger für Glückstadt“ und CDU nehmen am Montag Verhandlungen auf.

shz.de von
12. Mai 2018, 05:04 Uhr

Mit 26,9 Prozent der Stimmen wurden die „Bürger für Glückstadt“ (BfG) knapp hinter der CDU, die 27,64 Prozent errang, bei der Kommunalwahl zweitstärkste politische Kraft in Glückstadt. Nachdem das Wahlergebnis am Mittwochabend vom Gemeindewahlausschuss offiziell bestätigt wurde, geht es nun um die wichtigsten Posten, die zu vergeben sind.

Siegfried Hansen, frisch gewählter Fraktionsvorsitzender der BfG, deutet an, dass diese Vergabe nicht ganz einfach werden könnte. Die CDU sei zwar stärkste Kraft geworden, aber „wie es die Gemeindeordnung will, hat das Vorschlagsrecht für die zu vergebenen Posten wie Bürgervorsteher, erster Stellvertreter der Bürgermeisterin und Vorsitz des Hauptausschusses nicht wie gerne fälschlich angenommen die nach Prozenten stärkste Partei, sondern die nach Sitzen stärkste Fraktion“. Und da sowohl die CDU als auch die BFG sechs Sitze haben, müssten sich „die beiden Parteien wechselseitig verständigen“.

Es deuten sich also schwierige Gespräche an. Insbesondere, da Hansen betont, dass er den „CDU-Wahlkampf der letzten 14 Tage gegen meine Person als nicht fair“ empfand. Wobei der BfG-Fraktionschef gleich hinzufügt, dass er „mit Blick auf die anstehenden Gespräche“ nicht nachtragend sei. Und da die CDU mehr Stimmen erhalten habe, sollte ihr der Posten des Bürgervorstehers zufallen. Im Umkehrschluss hieße das, dass die BfG den Vize-Bürgermeister stellen könnten.

Auf Personen will sich Hansen noch nicht festlegen. Ohnehin sollten seiner Meinung nach die Ausschüsse nach Qualifikation besetzt werden. „Wir werden unsere getroffenen Personalentscheidungen nun allen anderen Fraktionen der Stadtvertretung vorstellen und hoffentlich fraktionsübergreifend Einigkeit bei der Besetzung der jeweiligen Ausschüsse und Gremien erzielen können“, sagt Hansen. Schon am Montag, 14. Mai, wollen Vertreter von CDU und BfG im Rathaus zusammenkommen und die Verhandlungen aufzunehmen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen