zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 11:43 Uhr

Itzehoe : Baustart an der Klosterhof-Schule

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein Trakt der Gemeinschaftsschule wird mit einer naturwissenschaftlichen Fachklasse aufgestockt. Der Schulleiter hofft auf ein Richtfest im Februar und die Fertigstellung rechtzeitig zum kommenden Schuljahr.

von
erstellt am 18.Nov.2014 | 12:00 Uhr

Itzehoe | Ein Bauzaun auf dem Schulhof – immer eine Attraktion. Die Gemeinschaftsschüler von der Klosterhof-Schule sind in den kommenden Monaten hautnah dabei, wenn ihre Schule wächst. Gestern war der offizielle Baustart für die Erweiterung um einen naturwissenschaftlichen Fachraum.

Der frühere Raum war in die Jahre gekommen, hatte noch die klassische Form mit ansteigenden Sitzreihen. Und er wurde anderweitig benötigt, denn die Schule benötigt Platz. Bereits in den Sommerferien wurde der Fachraum umgebaut in zwei Klassen, damit auch die mittlerweile 446 Schüler in 16 Klassen untergebracht werden können. Denn die Schule wolle auch in Zukunft dreizügig fahren, sagt Leiter Gerd Freiwald. Das sei erforderlich, um ab der siebten Klasse Wahlpflichtunterricht anbieten zu können.

In Abstimmung mit dem Bauamt wurde deshalb vorab schon der alte Fachraum umgebaut, auch wenn das nun einen Engpass zur Folge hat. Chemie und Physik können an der Klosterhof-Schule nur an der Tafel unterrichtet werden. „Zum Teil hilft uns die KKS aus mit Fachräumen im Zuge der gelebten Kooperation“, betont Freiwald.

Für die neue Fachklasse wird der 2008 eingeweihte Erweiterungsbau aufgestockt – dieser war schon damals extra für den weiteren Ausbau mit verstärkter Decke ausgestattet worden. „Nach so vielen Jahren Vorplanung freuen wir uns ein Loch in den Bauch, dass es endlich losgeht“, sagt Freiwald. Bereits in der vergangenen Woche wurde ein Gerüst errichtet, dem Angela Koch aus dem Rathaus das Etikett „großzügig“ verpasst. Das muss so sein, denn die gesamte Baustelle bekommt eine Hülle, damit auch im Winter gearbeitet werden kann. Den schon erledigten Umbau des alten Fachraums eingeschlossen werden 750 000 Euro investiert. Der Schulleiter hofft auf ein Richtfest im Februar und die Fertigstellung rechtzeitig zum kommenden Schuljahr.

Bis dahin gibt es Einschränkungen, auch mit Lärm ist zu rechnen, vor allem im Werkstattraum direkt unterhalb der Baustelle. Dort sei es ohnehin nicht leise, sagt Freiwald und bleibt auch insgesamt gelassen: „Wir haben ja etwas Tolles vor Augen, da kann man das leichter ertragen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen