zur Navigation springen

Ausschuss : Bauhof soll besser ausgestattet werden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Burgs Bauausschuss hat getagt: Die Ausstattung des Bauhofs stand dabei im Mittelpunkt. Kurzfristige Neuanschaffungen wird es allerdings nicht geben.

Der Burger Bauhof bestimmte die Diskussionen während der jüngsten Sitzung des Bau- und Werkausschusses. Da ging es das eine Mal um die Aufgaben und deren Bewältigung. Ein anderes Mal stand das dafür nötige Gerät im Mittelpunkt der kommunalpolitischen Beratung. Insbesondere ging es um Mäharbeiten sowie die Reinigung der Rigolen (unterirdische Regenwasserspeicher zum Versickern) und Straßeneinläufe.

„Gerade das Reinigen der Straßeneinläufe stellt für die Mitarbeiter des Bauhofs eine schwere Arbeit dar“, beschreibt Ausschusschef Walter Arriens (Burg Aktiv). Der Mitarbeiter hebt den Schachtdeckel an, entnimmt den Fangkorb und entleert diesen in den Anhänger am MB Truck. Die Ausrüstung des Bauhofs, so Arriens, sei in mancher Hinsicht mangelhaft. Aus diesem Grund habe man sich Pläne vorstellen lassen, wie die Arbeiten mit einem neuen Fahrzeug erledigt werden könnten. Dieses könnte mit verschiedenen Besen sogar Straßenreinigungsarbeiten übernehmen. Einzig die Finanzierung bereite noch Kopfzerbrechen. Während CDU, KWV und FDP den Auftrag laut Arriens am liebsten sofort vergeben hätten, bat der Ausschussvorsitzende um Beratung. „Bei einer sofortigen Vergabe wäre der Haushalt belastet worden. Wir wollen das Fahrzeug aber lieber über Fremdmittel finanzieren.“

Probleme gebe es auch immer wieder mit dem Oberflächenwasser. „Bei dem Jahrhunderthochwasser, das wir ja inzwischen drei Mal im Jahr haben, kommt es immer wieder zu Überschwemmungen“, so Arriens. Nun soll untersucht werden, ob es an einigen Brennpunkten erforderlich ist, zusätzliche Abläufe zu schaffen. „Eventuell müssen wir an einigen Stellen noch Straßeneinläufe installieren.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2013 | 11:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen