zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 04:54 Uhr

Bahn wichtig für Frauen und Karriere

vom

Gleichstellungsbeauftragte kämpft für Haltepunkt

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Glückstadt | Eine gute Anbindung an Hamburg ist wichtig. Das sagt Glückstadts Gleichstellungsbeauftragte Deborah Azzab-Robinson. Glückstadt dürfe seine Standortvorteile für Frauen, Familien und Wirtschaft nicht verlieren, sagt sie im Hinblick auf die drohende Reduzierung der Bahnhalte. "Glückstadt ist ein wichtiges Unterzentrum in der Metropolregion Hamburg, das muss gestärkt werden. Da ist eine gute Bahnanbindung ein wesentlicher Punkt."

Wichtig sei, die glückstädter Standortvorteile für Frauen, Familien und für die Wirtschaft zu optimieren und sichtbar zu machen.

Mit einer guten Anbindung an Hamburg werden wesentliche Voraussetzungen geschaffen, um vor Ort die Ansiedlung von Familien unter dem Aspekt Frauen-Familie-Karriere voranzubringen. Zudem würde dies der abnehmenden Bevölkerung in Glückstadt entgegenwirken.

"Ich plane deshalb mit dem Lokalen Bündnis für Familie die Veranstaltung Mobilität für mehr Lebensqualität in Glückstadt & Umgebung, die am 19. September im Rathaus Glückstadt stattfindet. Dabei sollen interessierte und aktive Glückstädter sowie die Politik und andere Bündnisbeteiligte eingebunden werden."

Außerdem betont die Gleichstellungsbeauftragte, dass sie alle Aktivitäten vor Ort unterstützt, die zum Erhalt der Bahnstopps beitragen. "Ich habe mich an der Unterschriftenaktion beteiligt", sagt sie zu der jüngsten Sammlung für die Petition (wir berichteten).

"Darüber hinaus befürworte sie eine Anbindung an den Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Ein Teilerfolg sei bereits erzielt, weil Glückstadt als Bahnhof innerhalb der Metropolregion im HVV-Plan jetzt aufgeführt wird. "Diese Entwicklung könnte eine Annäherung an den Familienmarkt Hamburg in Gang setzen." Viele Familien hätten Probleme, in der Hansestadt bezahlbare Wohnungen zu finden.

Anders als die "identitätsarmen Vorstädte" von Hamburg wie Tornesch würde Glückstadt mit seinem maritimen Charme eine realistische Alternative bieten. Und Deborah Azzab-Robinson weist auf die vielen Vorzüge Glückstadts hin, von denen es in Zukunft noch mehr geben wird: "Durch den Aufbau des Themenparks Fisch entstehen neue Freizeitangebote. Damit steigt die Lebensqualität für Glückstädter Familien und Kinder insgesamt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen