zur Navigation springen

Folgenschwere Unachtsamkeit : Bagger legt Bahnverkehr lahm

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fahrer unterschätzt Greifarmhöhe und fährt gegen die Oberleitung am Wrister Bahnübergang. Die Reparaturarbeiten dauern bis zum Abend an.

von
erstellt am 09.Dez.2013 | 04:47 Uhr

Unachtsamkeit mit Folgen: Ein Baggerfahrer (41) war Sonnabend gegen 8.40 Uhr in Wrist mit seinem Ausleger in die Oberleitung der Bahnstrecke Elmshorn – Kiel geraten und hatte die Oberleitung, den Fahrdraht, beschädigt.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Wrist am Bahnübergang Wittenkampsweg eintrafen, saß der Baggerfahrer noch hinter dem Steuer seines Arbeitsgerätes. Einsatzleiter Siegfried Plath nahm umgehend Kontakt zur Rettungsleitstelle in Elmshorn auf, diese hatte jedoch noch keine offizielle Bestätigung über die Streckensperrung und Freischaltung der Oberleitung durch die Deutsche Bahn vorliegen. Da ein Wrister Feuerwehrmann beruflich als Notfallmanager der Deutschen Bahn arbeitet und der im Dienst befindliche Notfallmanager erst nach frühestens 30 Minuten eintreffen sollte, übernahm er die Aufgabe und koordinierte die Maßnahmen.

Als die offizielle Bahn-Bestätigung über Sperrung und Freischaltung bei der Kooperativen Regionalleitstelle West in Elmshorn vorlag, konnten die Einsatzkräfte die Bahnstrecke endlich betreten. Alle 25 Feuerwehrleute nahmen in Zusammenarbeit mit dem Notfallmanager die fachgerechte Erdung der drei Fahrdrähte auf beiden Seiten der Einsatzstelle vor. Anschließend konnte der Baggerfahrer sein Fahrzeug unverletzt verlassen. Der 41-Jährige hatte laut Polizeibericht beim Überqueren der Gleise nicht an die Höhe des Fahrzeugs gedacht.

Ein Hilfszug, der in Brokstedt gerade einen Sturmschaden beseitigte, wurde an die Einsatzstelle geordert. Das nach kurzer Zeit eingetroffene Team hatte die Aufgabe, die Schäden an der Oberleitung zu reparieren. Ein Fahrdraht war beim Anfahren durch den Bagger gerissen und lag am Boden.

Die Feuerwehr übergab die Einsatzstelle an die Deutsche Bahn und rückte wieder ab. Der Instandsetzungstrupp der Bahn sicherte zunächst die Fahrdrähte, bevor der Bagger aus dem Gleisbereich gefahren werden konnte. Während der gesamten Reparaturarbeiten war die Bahnstrecke gesperrt, erst am Abend konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Betroffen waren nach Angaben der Bahn der Fern- und Regionalverkehr zwischen Hamburg und Kiel/Flensburg. Für die Reisenden war ein Busnotverkehr eingerichtet worden. Gegen den Baggerfahrer wurde eine Strafanzeige aufgenommen. Angaben zur Schadenshöhe wurden gestern nicht gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen