zur Navigation springen

B 5-Ausbau: Teure Umleitung für das Abwasser

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ohne große Diskussion hat die Ratsversammlung den Planungsauftrag für eine Umleitung der Wilsteraner Abwasserleitung in Richtung Itzehoe abgesegnet.

Das Bahrenflether Büro IGS soll nun für knapp 35  000 Euro einen neuen Weg für rund 400 Meter Druckwasserleitung unter der Bundesstraße 5 und der Großen Feldwettern hindurch finden. Und das möglichst schnell.

Bereits im Juni sollen in Höhe der Honigflether Bockmühle nämlich die Erweiterungsarbeiten für die B 5 starten – mit dem Bau einer provisorischen Ersatzbrücke, damit das bestehende Bauwerk abgerissen werden kann. Im Amt Wilstermarsch hatte die Nachricht vor wenigen Wochen rege Betriebsamkeit ausgelöst. Die Stadt als Eigner der Abwasserleitung war von der Straßenbauverwaltung im Vorfeld nämlich nicht mit in die Planungen einbezogen worden. „Es ist sehr unglücklich, dass der Eigentümer der Leitung, also die Stadt Wilster, bei der Behörde zunächst nicht bekannt war“, bedauerte Bürgermeister Walter Schulz.

An der Umleitung selbst kommt die Stadt aber nicht vorbei. Gemäß einer vertraglichen Vereinbarung zwischen Wilster und dem Land Schleswig-Holstein ist die Stadt nämlich zu einer Umverlegung der Leitung verpflichtet – und zwar auf eigene Kosten. Abgesehen von den Baunebenkosten für die umfangreiche Planung wird mit Baukosten in einer Größenordnung von 225  000 Euro gerechnet. Die genaue Höhe hängt vom Ergebnis der noch ausstehenden Ausschreibung ab. Voraussetzung ist allerdings, dass eine neue Leitungstrasse gefunden wird und dies entsprechend mit den betroffenen Grundstückseigentümern abgestimmt werden kann. In dem neuen Abschnitt soll die Leitung dann in einem Schutzrohr unter der B5 und der Feldwettern hindurch gebohrt werden.

Immerhin ist eine Stelle betroffen, an der ohnehin Reparaturarbeiten fällig waren. „Die Ausgabe wird sich aber jetzt verdoppeln“, rechnet Walter Schulz vor. Das Geld soll in einem Nachtrags-Etat bereitgestellt werden. Am Ende wird es über die Abwassergebühren wieder reingeholt.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 16:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen