zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 16:01 Uhr

Unfall : Autos stoßen frontal aufeinander

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 206 überschattet in Kellinghusen den 1. Weihnachtstag. 40 Helfer im Einsatz – zwei Autofahrer schwer verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 12:07 Uhr

Der 1. Weihnachtstag wurde in Kellinghusen von einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 206, Höhe Brücke ins Gewerbegebiet „Neuer Kamp“ überschattet. Über 40 Rettungskräfte eilten gegen 22.30 Uhr zur Einsatzstelle. Auf fast gerader Strecke waren zwei PKW mit geschätzten 100 Stundenkilometern frontal aufeinandergeprallt.

Der mit einer 65-jährigen Frau besetzte Kleinwagen wurde dabei so verformt, dass der Motorblock durch die Aufprallwucht in den Fahrgastraum gedrückt wurde. Hier hatte die Frau Glück im Unglück, denn auf der Fahrerseite blieb ein kleiner Freiraum, in dem sie nicht eingeklemmt war. Allerdings musste die Tür unter Anleitung des Notarztes mit schwerem, hydraulischem Rettungsgerät vorsichtig entfernt werden, um die Person schonend zu befreien. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde sie zunächst im Rettungswagen behandelt, bevor sie dann in die Klinik gefahren wurde.

Der Fahrer im größeren Kombi-Fahrzeug war nicht eingeklemmt und wurde ebenfalls ins Klinikum transportiert. Augenzeugen für den Unfall gibt es nicht, so dass auf Polizeianforderung ein Sachverständiger hinzu gezogen wurde, um die Unfallursache aufzuklären. Einen schweren Gang hatte Notfallseelsorger Lothar Volkelt, der mit der Polizei zusammen die Unfallnachricht den in der Umbebung lebenden Angehörigen übermitteln musste.

Insgesamt waren alle Fahrzeuge der Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzt und zwei Polizeifahrzeuge im Einsatz. Während der Rettungsmaßnahmen, der Unfalluntersuchung durch den Sachverständigen und der Bergung wurde die B 206 für zwei Stunden großräumig gesperrt und der Verkehr abgeleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen