zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. August 2017 | 03:01 Uhr

Ausnahmestimme in der Ulmenhofschule

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Blues- und Soulsänger Chris Farlowe kommt Sonnabend, 5. September, nach Kellinghusen. In der Ulmenhofschule wird der Sänger ab 20 Uhr auf der Bühne stehen. Bei seinem Gastspiel begleitet ihn die „Norman Beaker Band“.

Die Stimme von Chris Farlowe erregte erstmals Mitte der sechziger Jahre Aufmerksamkeit, als er mit dem von Mick Jagger produzierten „Rolling Stones“-Song „Out of Time“ Platz 1 sämtlicher Hitparaden in Europa eroberte. Damit gelang der Durchbruch.

Zuvor, Anfang der 1960er Jahre, hatte er dem Gitarristen Albert Lee und Keyboarder Dave Greenslade die „Thunderbirds“ gegründet, zu denen später auch Carl Palmer gehörte. Als Attraktion im „Flamingo Club“ im Londoner Stadtteil Soho wurde Farlowe mit seiner Ausnahmestimme schnell eine feste Größe in der Rhythm&Blues-Szene. Nach „Out of Time“ gelang Chris Farlowe weitere Hits wie „Yesterdays Papers“, „Handbags and Gladrags“ und „Satisfaction“. Die „Thunderbirds“ stürmten die Hauptstädte Europas und brachen Zuschauerrekorde.

Doch es wurde ruhig um Frontmann Chris Farlowe, der 1970 die „Thunderbirds“ verließ, um bei der Kultband „Colosseum“ einzusteigen. Anfang 1972 kam ein Angebot von „Atomic Rooster“, einer Hardrock-Band mit Parallelen zu den „Thunderbirds“, und Farlowe sagte zu. Ab 1982 folgte eine Zusammenarbeit mit Jimmy Page von „Led Zeppelin“, der ihn für die Musik für einen Charles-Bronson-Film verpflichtete. 1985 und 1988 folgten die Solo-Alben: „Out of the Blue“ und „Born Again“ sowie eine weitere Produktion mit Jimmy Page. Seit Mitte der 1980er ist Chris Farlowe wieder mit eigener Band auf Tour. Anfang 1994 war er Teil eines groß angelegten „Colosseum“-Comebacks in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

>Die Karten kosten im Vorverkauf 22, an an der Abendkasse 25 Euro.

>Karten-Hotline: 04822/309286.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2015 | 17:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen