zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. Oktober 2017 | 00:02 Uhr

Ausgewichen und umgestürzt

vom

Möbeltransporter war auf die weiche Bankette geraten/Fahrer bekam den Miet-Lkw nicht mehr unter Kontrolle

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Eggstedt | In Eggstedt war der Umzug unfreiwilig zu Ende: Gestern früh gegen 6.40 Uhr kam es zu einem Unfall auf der L145. Vater und Sohn, aus Stuttgart kommend, waren mit ihrem gemieteten Umzugslaster (7,5 Tonnen) auf dem Weg nach Süderhastedt, als ihnen kurz vor Eggstedt der Lkw eines regionalen Entsorgungsunternehmens auf ihrer Fahrbahn entgegenkam. Der Vater am Steuer wich nach rechts auf die Bankette aus, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Durch die weiche Bankette schaukelte sich der 7,5 Tonner auf und geriet nun auf die linksseitige Bankette. Bei der Rückkehr auf die Fahrbahn stürzte der Lastwagen dann um und kam mit der Fahrerseite auf der Gegenfahrbahn zum Liegen. Vater und Sohn kletterten unverletzt aus dem Mietlaster.

Polizeibeamte der Stationen Burg und Albersdorf sicherten wenig später die Unfallstelle und leiteten den Verkehr einseitig vorbei. Gegen 7.30 Uhr kam dann die Bergungsfirma aus Heide mit schwerem Gerät. Die Bergungsfachleute entschieden als Erstes, dass die Ladung des verunglückten Möbeltransporters komplett heruntergenommen und auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden müsse. Die Polizeibeamten und Bergungsfachleute halfen beim Entladen. Anschließend richtete ein Kranwagen des Abschleppdienstes den 7,5-Tonner wieder auf, dann nahm der Abschleppwagen den Laster auf den Haken. Gegen Mittag war die Unfallstelle geräumt.

Allein der Schaden am Mietlaster dürfte sich deutlich im fünfstelligen Bereich bewegen. Hinzu kommen die Bergungskosten und der Schaden am Mobiliar. Sollte es Zeugen des Unfalls geben, werden diese gebeten, sich bei der ermittelnden Polizeistation in Burg unter 04825/2310 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen