Ausgesetzt in brütender Hitze

Völlig verstörtblicken die Katzenbabys aus dem Karton, der für sie hätte zur Todesfalle werden können.  Fotos: Tierheim Itzehoe
1 von 3
Völlig verstörtblicken die Katzenbabys aus dem Karton, der für sie hätte zur Todesfalle werden können. Fotos: Tierheim Itzehoe

Urlauber entdecken auf Rastplatz Kaaksburg einen verschlossenen Karton mit fünf erst acht Wochen alten Kätzchen

von
02. August 2018, 12:20 Uhr

Sie sind noch nicht einmal acht Wochen alt: Fünf süße Katzenbabys sind auf dem Rastplatz Kaaksburg an der A 23 bei Kaaks ausgesetzt worden. Das Unglaubliche: Die kleinen Stubentiger saßen in einem weißen, zugeklebten Karton, an der Oberseite nur mit einem etwa ein Zentimeter schmalen Schlitz versehen. Wie lange die Kleinen dort in diesem Karton abgestellt waren, ist unklar. Aber Claudia Danckers, Leiterin des Tierheims Itzehoe, ist sich sicher: Ein, zwei Stunden später, und die Katzen hätten wohl nicht überlebt.

Dass sie gerettet wurden, dafür sorgte eine Familie aus Erfurt, die in der Region ihren Urlaub verbringt. Brütende Hitze herrschte um die Mittagszeit als die Urlauber auf der Tour von Büsum Richtung Hamburg einen Stopp auf dem Rastplatz einlegten. Der weiße Karton stand direkt hinter dem Toilettenhäuschen und erregte ihre Aufmerksamkeit. „Es war Zufall, dass die Familie den Karton entdeckte und öffnete“, berichtet Danckers. Ihnen entgegen schauten fünf kläglich maunzende, hechelnde Kätzchen, „die knapp acht Wochen alt sind“. Darauf weise der bläuliche Schimmer in den Katzenaugen hin, so Danckers. Eigentlich sollten Katzenbabys bis zur zwölften Woche bei ihrer Mutter bleiben. Die ausgesetzten Tiere schon vier Wochen früher von der Mutter wegzunehmen und sie – noch dazu bei den Temperaturen ohne Wasser – einfach auszusetzen, sei unfassbar.

Die Urlauber brachten die Kätzchen zum Itzehoer Tierheim. „Wir erleben hier immer wieder viel Tierleid“, sagt Danckers. Doch dieser Fall habe sie besonders schockiert. „Die Besitzer müssen den Karton ja auch im Auto extra dorthin transportiert haben.“ Das Tierheim erstatte Strafanzeige bei der Polizei. Danckers hofft, dass sich Zeugen melden und Hinweise auf die Tierquäler geben können.

Die fünf Kätzchen werden derweil im Tierheim wieder aufgepäppelt. „Sie sind grundsätzlich in einem körperlich guten Zustand, aber natürlich völlig verstört.“ Sie würden auch tierärztlich versorgt, und wenn sie größer sind, gechipt und kastriert. „Dann werden wir für sie hoffentlich ein neues, liebevolles Zuhause finden.“

>

Hinweise unter 04821/94200 an das Tierheim oder unter 04821/6020 an die Polizei.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen