Angelsportverein Eggstedt : Ausgediente Weihnachtsbäume schützen Teiche

Vorsitzender Alexander Rose beim Entasten der von den Eggstedtern gespendeten Weihnachtsbäume.
Vorsitzender Alexander Rose beim Entasten der von den Eggstedtern gespendeten Weihnachtsbäume.

Die Sportfischer aus Eggsted sammeln in ihrer Gemeinde die abgeschmückten Christbäume ein und verbauen sie als Uferbefestigung ihrer Gewässer.

shz.de von
21. Januar 2015, 17:13 Uhr

Seit gut 30 Jahren sammeln die Angler des ASV Eggstedt ausgediente Weihnachtsbäume ein, um sie an ihren Gewässern zu verbauen. Die Tannen sorgen dafür, dass Wind und Wellen die Ufer der fünf Eggstedter Moorkuhlen nicht zerstören.

Jetzt war es wieder soweit. Mit 15 Anglern verbaute ASV-Vorsitzender Alexander Rose rund 150 Eggstedter Weihnachtsbäume. Zunächst wurden die Tannen an die Stellen der rund fünf Kilometer Uferlinie der gemeinsam mit den Anglern aus Süderhastedt genutzten Moorkuhlen geschleppt und mit der Kettensäge entastet. Währenddessen schnitten Horst Arndt und Rudolf Alpen die Rammpfähle zu, in der Regel ebenfalls Tannenstämme. Sven Schuhardt, Hans-Peter Gloer und Hartmut Rohwedder bildeten diesmal das Rammteam. Erstmals kam eine Motorramme zum Einsatz. Damit ging diese ansonsten überaus Kraft zehrende Arbeit den drei Männern flott von der Hand. Im letzten Arbeitsschritt wurden dann die Äste hinter den Pfählen eingebracht und festgetreten. Sie schützen nun auf Jahre hinaus das Ufer vor dem Wellenschlag.

,,Etwa alle zwei Jahre muss ein Ufer nachgebessert werden. Reihum arbeiten wir die Kuhlen ab“, sagt Alexander Rose. Im Schnitt schaffen es die Angler, 250 Meter im Jahr auf diese Weise zu erneuern.

Rose betont die gute Zusammenarbeit mit den Anglern des ASV Süderhastedt. Gemeinsam kümmere man sich um die Hege und Pflege der Moorkuhlen. Die stammen aus dem 19. Jahrhundert, als Torf noch der bevorzugte Brennstoff der regionalen Bevölkerung war. Im Schnitt beträgt die Wassertiefe einen halben Meter. Über einen großen Zuggraben sind die Kuhlen mit der nahen Holsten Au verbunden. So ist ein konstanter Wasseraustausch gewährleistet. Weißfische, Karpfen, Schleie, Aale und Hechte leben in den Kuhlen. Ein gut Teil der Ufer darf nicht betreten werden. Das haben die Angler selbst entschieden, sind sie doch als Naturliebhaber zugleich die besten Naturschützer vor Ort. ,,Es gibt hier sogar Eisvögel“, weiß Rose.

Dank der Eggstedter Weihnachtsbäume spart der Verein Geld bei der Uferbefestigung. Auch bei den Rammpfählen hatte der ASV diesmal Glück dank einer Spende. Zehn bis 20 Zentimeter dicke Stämme werden immer gebraucht. Die Angler holen sie auch ab.

> Kontakt: 04830 851.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen