zur Navigation springen

Aus dem Rhythmus: Vorträge in der Herzwoche

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Alljährlich gibt es eine Vortragsveranstaltung zur Herzwoche der deutschen Herzstiftung. In diesem Jahr ist sie „Aus dem Takt“ – das Thema sind Herzrhythmusstörungen. Drei Referenten informieren Dienstag, 25. November, ab 19.30 Uhr im Dienstleistungszentrum der Sparkasse Westholstein im Feldschmiedekamp. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Den Anfang macht der Itzehoer Kardiologe Dr. Frank Mibach. Er beschäftigt sich mit Herzrhythmusstörungen und erklärt zunächst, was sich dahinter verbirgt. Zudem erläutert der Experte, welche Untersuchungen erforderlich sind, um sie zu erkennen und um feststellen zu können, ob es sich um harmlose oder problematische Störungen handelt. Die Behandlung ist ein weiteres Thema.

Um Herzvorhofflimmern geht es im zweiten Vortrag, den Mibach gemeinsam gestaltet mit Professor Dr. Michael Kentsch, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Klinikum Itzehoe. Vor allem zeigen die Ärzte, wie notwendig die Behandlung mit Mitteln ist, die die Blutgerinnung hemmen. Kentsch schildert die Gesichtspunkte, die bei der Auswahl der verschiedenen zur Verfügung stehenden Medikamente in der Behandlung der Patienten in der Klinik eine besondere Rolle spielen. Mibach geht auf die Besonderheiten bei der ambulanten Einstellung der Patienten ein.

Technische Hilfsmittel bei Herzrhythmusstörungen behandelt im dritten Vortrag der Wilsteraner Kardiologe Dr. Jörg Wendtland. Er erläutert den Einsatz von Schrittmachern bei zu langsamem Herzschlag und von implantierbaren Defibrillatoren bei zu schnellem Herzschlag und erklärt, welche Patienten profitieren können und worauf Schrittmacherpatienten im Alltag achten sollten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen