zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 12:14 Uhr

Kreis Steinburg : Aufwind für das Plattdeutsche

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Großes Interesse am Wettbewerb „Schölers leest Platt“: Steinburgs Schulsieger sind ermittelt, im März starten die Landschaftsentscheidungen

„Schölers leest Platt“ – Tausende von Schülern gewinnen damit Einblicke in die niederdeutsche Sprache, die zur Kultur des Landes gehöre, betonte Marianne Ehlers, Referentin für Niederdeutsch im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund (SHHB). „Es lohnt sich, sich auf die plattdeutsche Sprache einzulassen. Zwar lasse sich nicht alleine nur durch das Lesen die plattdeutsche Sprache erlernen - für die Schüler aber ist es oft die erste Begegnung.“

Besonders gezeigt habe sich das in den vergangenen Wochen, wo sich Jungen und Mädchen der Klassenstufe drei bis zehn an ihren Schulen als Schulsieger für den Landschaftsentscheid des plattdeutschen Vorlesewettbewerbs qualifiziert hätten. „Das Interesse der Schulen an dem Wettbewerb war wieder erfreulich groß“, stellte Marianne Ehlers fest. Viele engagierte Lehrer seien mit ins Boot geholt worden. Dadurch konnte der neue Ansatz, 29 Modellschulen im Lande von der ersten bis zur vierten Klasse Niederdeutsch als Schulfach anzubieten, der Sprache noch einmal einen kräftigen Aufwind verschaffen. „In zwei Jahren darf man gespannt sein auf die Entwicklung, wenn erstmals Schüler an dem Wettbewerb teilnehmen, die in der plattdeutschen Sprache unterrichtet wurden“, sagt Jan Niemann, Kreisbeauftragter für die plattdeutsche Sprache an den Schulen des Kreises.

„Schölers leest Platt“ wird seit 37 Jahren alle zwei Jahre mit großem Erfolg vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund in Kooperation mit den Sparkassen, der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und der Büchereizentrale Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft des Bildungsministeriums ausgetragen. Plattdeutsch gehöre zu Schleswig-Holstein wie der Wind und das Meer, hob Ehlers hervor. Damit das auch in Zukunft so bleibe, müssten junge Menschen an die Sprache herangeführt werden. „Deshalb sind auch die Sparkassen dem Wettbewerb weiterhin sehr gewogen“, unterstrich Ralph Jannsen von der Sparkasse Westholstein. Mit dem modernen und frischen Erscheinungsbild könne sich der Wettbewerb selbstbewusst nach außen präsentieren“, so der Filialleiter der Sparkasse am Sandberg weiter.

Herbert Frauen vom Heimatverband des Kreises sorgt sich dennoch, dass die plattdeutsche Sprache rückläufig werde. „Glücklicherweise gibt es neben dem plattdeutschen Lesewettbewerb auch noch etliche Theatergruppen auf den Dörfern, die mit plattdeutschen Stücken Freude bereiten“, so der stellvertretende Vorsitzende. „Plattdeutsch ist eine Sprache, die man lesen, singen und spielen kann.“

Dankbar zeigte sich Ehlers, dass aufgrund der Unterstützung der Sparkasse wieder die für den bevorstehenden Lesewettbewerb benötigten Lesehefte angeschafft werden konnten. Mit den Landschaftsentscheidungen in den Kreisen erwartet die erfolgreichen Vorleser nun die nächste spannende Herausforderung. Gleich drei Veranstaltungen finden im Kreis Steinburg statt. Den Auftakt macht am Mittwoch, 9. März, ab 15 Uhr die Bücherstube am Fleth in Glückstadt. Dort lesen Dritt- und Viertklässler um die Wette. Am Mittwoch, 16. März, ab 15 Uhr geht es in der Stadtbibliothek Itzehoe weiter, ehe die letzte Ausscheidung in der Stadtbücherei Kellinghusen stattfindet. Dort treffen sich am 23. März ab 15 Uhr ebenfalls Schulsieger der dritten und vierten Klassen, ehe im Anschluss die Jugendlichen der Klassen acht bis zehn ihren diesjährigen Champion küren. Die Regionalentscheidungen im April und Mai finden in diesem Jahr unter anderem in Klein-Nordende, Mölln, Leck und Kiel statt. Dort können sich die Anwärter für die große Landesentscheidung am 8. Juni auf der Sparkassenbühne der Landesgartenschau in Eutin qualifizieren.

Informationen zu dem Lesewettbewerb oder dem Zeitplan sind auf der Internetseite des Heimatbundes unter www.heimatbund.de einzusehen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert