zur Navigation springen

Tischtennis-Regionalliga Frauen : Aufsteiger VfL Kellinghusen will drin bleiben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Erstmals will sich der VfL Kellinghusen am Sonnabend in der neuen Spielklasse beweisen. Auftakt-Gegner in der Wrister Sporthalle ist der SC Poppenbüttel. Die übrigen Heimspiele trägt der VfL in Kellinghusen in der Emil-Firla-Halle.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2013 | 05:00 Uhr

Kellinghusen Lang, lang ist es her, dass im Kreis Steinburg Tischtennis auf Regionalliga-Niveau gespielt wurde. Nun hat das Damenteam des VfL Kellinghusen den Aufstieg geschafft und möchte natürlich in dieser ersten Saison nicht gleich wieder absteigen.

An diesem Samstag bestreiten die Kellinghusenerinnen ihr erstes Match als Heimspiel gegen den SC Poppenbüttel, der aktuell die eigene Reserve standesgemäß mit 8:3 in die Schranken wies. Diese erste Begegnung findet ab 15 Uhr noch in der Halle in Wrist statt, alle weiteren Heimspiele werden dann in Kellinghusen in der Emil-Firla-Halle im Stechelsweg 8 ausgetragen.

Im Vergleich zur abgelaufenen Saison konnten sich die Steinburgerinnen noch verstärken. Als neue Nr. 1 kam vom Landes- und neuen Ligakonkurrenten Kieler TTK die Dänin Mie Binnerup Jacobsen, die sicher für eine positive Bilanz sorgen kann. Dahinter sind mit der Polin Katarzyna Sabat-Kamyk, der Lettin Baiba Bogdanova, Youngster Jeannine Liebold, der weiteren Polin Silvia Sendrovska sowie dem Kellinghusener Eigengewächs Isabelle Laskowsky noch alle Damen aus der Vorsaison an Bord. Das ganze Team ist heiß auf die neue Klasse und gedämpft optimistisch, die auch zu halten. Freuen tut man sich vor allem auf die Heimspiele und hofft natürlich auf eine ähnliche Zuschauerunterstützung wie in der Aufstiegssaison. mw

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen