zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 11:54 Uhr

Feuer : Aufregung im Betreuten Wohnen

vom

Der Herd brennt in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der Itzehoer Helenenstraße.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 14:26 Uhr

Der Alarm kam am Dienstag um kurz vor 11 Uhr: "Feuer Standard" in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der Helenenstraße. Bald nach dem Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr aber gab es Aufregung, die Alarmierungsstufe wurde erhöht auf "Menschenleben in Gefahr": Es hieß, eine bettlägrige Patientin sei noch in der betroffenen Wohnung. Einsatzleiter Achim Netzow schickte zwei Trupps unter Atemschutz los, die Drehleiter wurde am Fenster im ersten Stock in Stellung gebracht. Kurz darauf die Entwarnung: Niemand in der Wohnung, der brennende Herd war schnell gelöscht. Ursache für das Feuer war offenbar angebranntes Essen.

Die 78-jährige Bewohnerin kam vorsorglich ins Krankenhaus, konnte aber bald wieder entlassen werden. Sie war von einer Mitarbeiterin der DRK Schwesternschaft, die den Brandmelder gehört hatte, an der Wohnungstür angetroffen worden, berichtete Gerhard Boll, Leiter des mobilen Dienstes der Schwesternschaft. Diese stellt die Hausdame in der Einrichtung, die ein Kieler Unternehmen betreibt. In 34 Wohnungen leben rund 40 Mieter - zunächst sei eine Evakuierung angelaufen, so Boll. Sechs Angestellte des Pflegedienstes wurden zusammengezogen, auch Boll selbst eilte in die Helenenstraße. Weitere Mitarbeiter wurden am Sitz der Schwesternschaft im Klosterforst in Reserve gehalten, zudem habe es Notfallpläne gegeben, um Betroffene im Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum unterzubringen. "Das war nicht notwendig, die Situation hat sich wieder zügig entspannt."

So konnten rund 25 Feuerwehrleute mit fünf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit mehreren Autos und die Polizei wieder abrücken. Netzow war erleichtert, denn bei einem Brand in einer solchen Anlage könne die Lage schnell deutlich bedrohlicher werden: "Wer hier wohnt, ist nicht so gut zu Fuß."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen