zur Navigation springen

Bundeswehr-Patenschaft : Auflösungsfeier mit Erinnerungsstein

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Stadt und Kompanie laden zu großer öffentlicher Veranstaltung am 1. Oktober auf dem Wilsteraner Colosseumsplatz ein.

von
erstellt am 06.Sep.2014 | 08:15 Uhr

Ab 30. Juni nächsten Jahres wird es das Lazarettregimentes 11 in Seeth nicht mehr geben. Im Rahmen der Umstrukturierung der Bundeswehr wird Seeth kein Regimentsstandort mehr sein. Das bedeutet auch für die Stadt Wilster Abschied zu nehmen – von der 1. Kompanie, mit der seit fast 40 Jahren eine Patenschaft besteht. „Das ist sehr bedauerlich“, sagt Bürgermeister Walter Schulz. Denn: „Wir hatten immer ein gutes Miteinander.“ Und das soll auch noch einmal besonders hervorgehoben werden. Stadt und Kompanie planen eine gemeinsame öffentliche Veranstaltung zur Auflösung der Patenschaft. Die wird am Mittwoch, 1. Oktober, um 15 Uhr auf dem Colosseumsplatz beginnen. „Wir hoffen, dass viele Bürger zu dieser Außenveranstaltung kommen werden, um sich zu verabschieden“, betont der Bürgermeister. Auch als Zeichen der Verbundenheit, denn viele hätten in den vergangenen Jahren von der Patenschaft profitiert. Schulz erinnert dankbar daran, dass Soldaten der Kompanie regelmäßig zu Blutspendeaktionen des örtlichen DRK angereist seien, die Begleitung der Senioren am Jahrmarktsmontag übernommen und sich an der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge beteiligt hätten. Hinzu kamen diverse Veranstaltungen, bei denen Kompanie-Vertreter dabei waren. Es werde schwierig werden, das durch ehrenamtliches Engagement aufzufangen, befürchtet Schulz.

Die (Noch-)Patenkompanie wird mit einer Mannschaftsstärke von etwa 50 Soldaten zur Auflösungs-Zeremonie auf dem Colosseumsplatz antreten, kündigte Major Marcel Richter an. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Walter Schulz wird Major Richter einige Worte zur Patenschaftsauflösung an die Besucher richten. Leider sei es nicht gelungen, eine musikalische Begleitung der Veranstaltung zu bekommen, bedauerte Bürgermeister Schulz. So werden die Hymnen via Lautsprecher abgespielt. Feierlicher Höhepunkt wird die Übergabe eines Erinnerungssteins sein, der enthüllt und später seinen Platz am Alten Rathaus bekommen wird. Damit werde dann die Patenschaft aufgelöst sein. Doch sie soll keinesfalls in Vergessenheit geraten. Vom Regimentsstab werden sämtliche Dokumente über die Patenschaft an die Stadt übergeben. Das Erinnerungsmaterial an die Patenschaft wird laut Bürgermeister Schulz im Neuen Rathaus einen eigenen Raum erhalten, neben schriftlichen Dokumenten werden auch Banner, reichlich Pokale und Urkunden enthalten sein. Die stammen auch aus Wettbewerben im Schützenverein Wilster, der übrigens Impulsgeber für die städtische Patenschaft war. Schon 1962/’63 kamen Schützenverein und Kompanie zusammen. Viele Veranstaltungen wurden gemeinsam gestaltet, 1972 schlossen dann Vereinsmitglieder und Soldaten eine Patenschaft. 1976 folgte dann die offizielle Patenschaft mit der Stadt – damals noch vom Sanitätsbataillon 6, stationiert in Itzehoe, angehörend. 2007 wurde dann Seeth Standort für die in Lazarettregiment 11 umgewandelte Einheit. Das Regiment blieb in der Patenschaft mit Itzehoe verbunden, die 1. Kompanie pflegte weiterhin den Patenschaftskontakt zur Stadt Wilster. Und der soll auch über die Auflösungsveranstaltung hinaus gepflegt werden. „Solange die Kompanie noch existiert, werden wir auch noch Kontakt halten“, unterstreicht der Bürgermeister. Auch der Kontakt zu ehemaligen Offizieren soll gepflegt werden, viele von ihnen werden am 1. Oktober erwartet. Nach der Außenveranstaltung wird es für geladene Gäste noch ein gemütliches Beisammensein im Colosseum geben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen