Neuer Amtsvorsteher in der Wilstermarsch : Auf Sievers folgt Sievers

Helmut Sievers gratuliert seinem Nachfolger Delf Sievers (l.) zur Amtsvorsteher-Wahl.
1 von 2
Helmut Sievers gratuliert seinem Nachfolger Delf Sievers (l.) zur Amtsvorsteher-Wahl.

Delf übernimmt von Helmut: Der Amtsausschuss wählt den Dammflether Bürgermeister einstimmig zum neuen Amtsvorsteher.

shz.de von
05. Juli 2018, 05:00 Uhr

Die Wilstermarsch hat einen neuen Amtsvorsteher. Der Amtsausschuss wählte auf seiner konstituierenden Sitzung den Dammflether Bürgermeister Delf Sievers in das Spitzenamt. Der 63-Jährige tritt damit die Nachfolge von Helmut Sievers an, der sich mit der Wahl im Mai aus der Kommunalpolitik zurückgezogen hat. Nach seiner Wahl warb der Dammflether um eine Fortsetzung der harmonischen Zusammenarbeit, meinte mit Blick auf seine Amtsvorgänger Helmut Sievers und davor auch Eggert Block: „Das waren starke Persönlichkeiten. Ich werde meinen eigenen Weg finden müssen.“

Die Wahl wie auch die Besetzung aller übrigen Ämter und Positionen dürfte dann schon mal nach dem Geschmack des neuen Amtsvorstehers gewesen sein. Alles lief einstimmig und per Handzeichen ab. Die Vertreter der Gemeinden hatten sich allerdings auch im Vorfeld zu Sondierungsgesprächen getroffen und die Marschroute abgestimmt. Erster stellvertretender Amtsvorsteher bleibt der St. Margarethener Volker Bolten, zweiter Stellvertreter der Nortorfer Manfred Boll.

Zuvor hatte der scheidende Helmut Sievers, der am Freitag noch gesondert verabschiedet werden soll, als letzte Amtshandlung die Ernennungsurkunde für seinen Nachfolger unterschrieben. Der war dann unter der Regie des „Alterspräsidenten“ Delf Bolten (Wewelsfleth) gewählt worden.

Bolten selbst war zum Auftakt für seine 20-jährige Mitgliedschaft im Amtsausschuss gewürdigt worden. Der Wewelsflether habe sich als kritischer Begleiter beim Ausbau des Verwaltungsgebäudes und zuletzt mit seinem Augenmaß bei den Herausforderungen mit der Schaffung von Wohnraum für Geflüchtete ausgezeichnet.

Handgezeichnete Ehrenurkunde, zu Papier gebracht von dem Stördorfer Arno Kruse, gab es für aus dem Gremium ausscheidende Mitglieder. Helmut Sievers würdigte dabei noch seine zum Teil sehr langjährigen Weggefährten. So habe sich Anja Finke aus Kudensee besonders bei der Rechnungsprüfung, als Vertreterin im Gewerbeverein, aber auch als Standesbeamtin engagiert. Der Ecklaker Heino Evers habe sich durch seine „lebhaften Beiträge“, vor allem aber durch seinen am Ende erfolgreichen Einsatz für Verbesserungen bei der Schülerbeförderung Verdienste erworben. Uwe Lameyer (Landscheide) brachte sein Fachwissen im Baubereich ein. Besonders lange dabei – seit 1990 – war Peter Krey. Helmut Sievers sprach von „28 Jahren selbstlosem Einsatz“, wobei der Beidenflether immer auf Sparsamkeit gepocht habe. Der gab den Mitgliedern im neuen Amtsausschuss noch einen ebenso typischen wie gut gemeinten Rat: „Nicht immer den Mund halten und im Kopf immer frisch bleiben.“

Wie es im Amtsausschuss unter neuer Führung und mit neuer Besetzung weitergehen soll, machte abschließend Delf Sievers klar: „Wir müssen Respekt vor den Aufgaben haben, die vor uns stehen. Aber bange machen gilt nicht!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen