zur Navigation springen

KRIMI NORDICA : Auf den Spuren der Hebamme Hiske

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Autorin Regine Kölpin und die Harfenistin Linnéa Mahnke gestalten im Rahmen des Festivals KrimiNordica eine musikalische Lesung im Itzehoer Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 17:00 Uhr

Schon im Alter von zehn Jahren wusste Regine Kölpin, dass sie später einmal Autorin werden möchte. Inzwischen entsprangen bereits sieben Romane für Erwachsene, sechs Romane für Kinder und Jugendliche und rund 90 Kurztexte der feder der gelernten Krankenschwester. Am Schreiben gefällt ihr, dass sie „Figuren und Welten erschaffen und den Leser in diese hineinversetzen kann“. Für das nächste Jahr plant die 49-Jährige zwei weitere Veröffentlichungen. Im Rahmen der KrimiNordica las Kölpin jetzt im im Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum aus ihrem Buch „Der Meerkristall“ vor.

„Wir holen gerne ein bisschen Leben hier her, nicht nur für unsere Bewohner“, sagte Angela Eggers, Oberin der DRK-Schwesternschaft Ostpreußen, zur Begrüßung. Bürgervorsteher Heinz Köhnke betonte, dass Itzehoe eine Krimi-Stadt werden solle. Gespannt auf das Gebotene waren auch Jürgen Kunze und seine Frau Dorothea Kunze aus Dägeling. „Wir waren neugierig auf das, was die ganze KrimiNordica-Reihe zu bieten hat“, erzählte der 57-Jährige.

Im „Meerkristall“, dem zweiten Teil von Kölpins Triologie, geht es um die Hebamme Hiske Aalken, die 1548 in Ostfriesland lebt. In der Stadt Gödens grassiert das Marschenfieber und die Hebamme hat viel zu tun. Als plötzlich der holländischer Kaufmann Friso van Heek auftaucht, erscheint er Hiske Aalken gleich unsympathisch. Er trägt ein Geheimnis mit sich, das mit einem wertvollen Medaillon – dem Meerkristall – und einer Narbe zu tun hat, die der Kaufmann am Arm trägt. Eines Tages wird der Mann tot aufgefunden. Auch sein Medaillon ist spurlos verschwunden. Hiske glaubt, dass sein Tod mit seiner Vergangenheit und dem Meerkristall zu tun hat. Nach und nach wird ihr klar, dass der Kaufmann viele Feinde hatte...

Normalerweise tritt Kölpin mit dem Trio „Dreebladd“ auf. Zusammen haben sie das Musikprogramm auf die Textpassagen angepasst. Aus Krankheitsgründen musste die Gruppe absagen. Dafür sprang Linnéa Mahnke aus Mehlbek ein. Die 19-Järige begleitete die Autorin auf ihrer keltischen Harfe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen