zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. August 2017 | 11:29 Uhr

Auf dem Weg zu neuer Struktur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein weiterer Schritt in Richtung der strukturellen Neuaufstellung des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters ist gemacht. Am vergangenen Freitag hatten sich die Mitglieder des Aufsichtsrats in Rendsburg getroffen, um einen externen Gutachter für den Veränderungsprozess auszuwählen. Drei Büros aus Deutschland hatten sich auf die Ausschreibung der so genannten Strategiegruppe beworben, jedes durfte eine halbe Stunde lang das Konzept vorstellen. Die Strategiegruppe besteht aus den vier Bürgermeistern Pierre Gilgenast (Rendsburg, Aufsichtsratsvorsitzender), Arthur Christiansen (Schleswig), Dr. Andreas Koeppen (Itzehoe), Simon Faber (Flensburg) und dem Generalintendanten des Landestheaters, Peter Grisebach.

„Der Aufsichtsrat hat sich mit großer Mehrheit für ein Gutachterbüro entschieden“, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Domke. Den Namen des Büros will der Aufsichtsrat erst am 26. September öffentlich machen, dann kommen die Gesellschafter des Landestheaters zu einer außerordentlichen Versammlung zusammen. Man sei voll im Zeitplan, was die Strukturanalyse angehe, sagte Domke. Er machte deutlich, dass es dabei um das ganze Landestheater gehe: „Schleswig und das Problem des Theaterneubaus ist ein eigenes Thema.“

Und auch in diesem Punkt gab es gestern Neuigkeiten. In einer Konzeptstudie, die im Rathaus vorgestellt wurde, sprachen sich die Verfasser für eine gemischte Nutzung des Nachbargrundstücks des Theaters mit Kulturhaus, Wohnanlage und Hotel aus. Es werde geprüft, die benachbarten Areale an einen privaten Investor zu verkaufen. Der Schleswiger Theater-Altbau ist seit 2011 wegen Einsturzgefahr geschlossen. Die Stadt plant einen Neubau am alten Standort, nachdem die Ratsversammlung einen Neubau am Standort Hesterberg abgelehnt hatte. Das Kulturhaus könne Platz bieten für Theater-Funktionsflächen wie Büros und Probebühne, Theater-Café, Volkshochschule und die Stadtbücherei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen