zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 02:11 Uhr

Auf dem Bahnhof hats gefunkt

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Sie blicken auf 60 gemeinsame Ehejahre zurück: Eckhard (83) und Traute (80) Kleinschmidt feiern heute ihre diamantene Hochzeit. Am 23. Mai 1953 wurden sie von Pastor Lensch in der St. Laurentii-Kirche getraut. "Da war es sehr heiß", erinnert sich die Jubilarin. "Da sind uns sogar die Torten sauer geworden."

Eckhard Kleinschmidt wurde im Kreis Neustettin in Hinterpommern geboren und kam im Alter von 15 Jahren zunächst nach Kiebitzreihe und später nach Itzehoe. In Elmshorn erlernte er den Beruf des Schiffsschmieds. Seine Ehefrau Traute entstammt der alteingesessenen Itzehoer Familie Krumm. "Ich wurde im Haus Bökenberg geboren und mit Störwasser getauft", erzählt sie lächelnd. Kennen gelernt haben sie sich auf dem Bahnhof in Hamburg-Altona. "Die oder keine!" habe er sich damals gedacht, erzählt der Jubilar.

Zunächst arbeiteten beide einige Jahre im schwedischen Göteborg. Er war als Elektroschweißer und Schiffsbauer tätig, sie nähte Herrenkonfektion. Am 13. April 1953 kamen sie nach Itzehoe zurück und wenige Wochen später wurde geheiratet. Sie arbeitete als Fleischerei-Fachverkäuferin, zunächst bei der Schlachterei Horns, später bei Siebrandt in Kremperheide. Er bekam eine Arbeitsstelle bei Rathjens am Brookhafen und war viel auf Montage.

Die Jubilare haben zwei Söhne und sieben Enkelkinder. Sie sind noch immer Frühaufsteher; denn jeden Morgen kommt Enkel Tule zum Frühstück zu ihnen, worüber sie sich besonders freuen.

Gerne denken die Eheleute an ihre schönen Reisen zu Verwandten in Australien und Neuseeland zurück. In Itzehoe haben sie einen netten Club, der sich alle vier Wochen trifft, erst zum Mittagessen in Restaurants, dann zum privaten Kaffeetrinken reihum. "Und dabei wird nur Platt geschnackt", betont Traute Kleinschmidt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen