zur Navigation springen

Arbeiten in der „Schatzinsel“: Kneipp für die Kleinsten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Etwa 20 Meter ist er lang – der Barfußpfad des Kindergartens „Schatzinsel“. Kinder, Eltern und Großeltern haben mitgeholfen, die Strecke mit unterschiedlichen Bodenbelägen auszustatten. „Am Ende gibt es noch einen Riechweg und einen Abschnitt, an dem Beeren gepflückt werden können“, erzählt die Kindergartenleiterin Ute Stühmer.

Der Pfad ist Teil des Kneipp-Konzepts, das der Edendorfer Kindergarten umsetzen will. „Im Mai hatten wir eine entsprechende Kneipp-Ausbildung“, sagt Ute Stühmer. Nun hat der Kindergarten 18 Monate Zeit, die Anwendungen umzusetzen. „Wir dokumentieren die Anwendungen für jede der drei Gruppen“, erklärt Ute Stühmer. „So können wir nachweisen, dass wir das Programm entsprechend umsetzen.“

Dazu gehören Aktivitäten wie beispielsweise Wassertreten, Armbäder oder auch Kochen mit Zutaten aus dem eigenen Garten: „Wir machen zum Beispiel Zitronenmelisse.“ Außerdem wird die Umsetzung stichprobenmäßig durch eine Kneipp-Mitarbeiterin überprüft.

18 Monate lang muss die „Schatzinsel“ nun zeigen, dass sie ein echter Kneipp-Kindergarten ist. Klappt dies, wird der Kindergarten Ende des kommenden Jahres zertifiziert – und wäre damit laut Ute Stühmer der einzige seiner Art im Kreis Steinburg.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2013 | 00:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen