zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 22:30 Uhr

Freizeit : Ansturm auf das 19. Weinfest

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ganz Kellinghusen feiert beim milden Spätsommerwetter.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 12:28 Uhr

Mit Wein, Weib und Gesang in die Nacht – beim Weinfest in Kellinghusen, das der Kaufmännische Verein an diesem Wochenende zum 19. Mal ausrichtete, wurden die Veranstalter bei mildem Spätsommerwetter vom Ansturm fast überrannt. Nachdem sich anfänglicher Nieselregen verflüchtigt hatte, füllte sich die Flaniermeile vom oberen Marktplatz über die Hauptstraße bis zum Weinhaus Tetens zusehends, es bot sich wieder einmal ein Bild gemütlicher Geselligkeit.

Reimer Tetens vom gleichnamigen Weinhaus bot in einem Zelt auf dem Marktplatz mit sieben Mitarbeitern 16 Sorten deutschen Wein an. „Wir haben nicht nur viele neue Weine im Angebot, sondern auch beim Essen viele Köstlichkeiten zu bieten“, schilderte er. Ein begeisterter Besucher war Hans-Hermann Göttsche aus Fitzbek. „Sie stellen hier immer etwas auf die Beine“, sagte er. „Ich bin überrascht, dass so viel los ist.“ Und: „Der liebliche Wein ist sehr gut hier.“

Petra Flindt und Beate Tiedemann verkauften nebenan neben pfälzischem Federweißer auch Zwiebelkuchen und Käsespieße. „Die Nachfrage ist riesig“, so Petra Flindt. „Wir können gar nicht so schnell nachliefern, wie wir verkaufen.“ Schon nach zwei Stunden waren 16 Bleche an ihrem Stand fast ausverkauft. Ähnliches beobachteten auch Silke Martens und Helga Wieckhorst an ihrem Stand in der Hauptstraße.

Internationale Weinsorten wurden aus zehn mit Weinlaub umrankten Länder-Holzbuden verkauft, es gab außerdem drei Bierstände, drei Stände mit Federweißer und eine Cocktailbar. Mittendrin auch die ehemalige Kellinghusenerin Catrin Gatermann mit ihren beiden Freundinnen Anna Matthiessen und Tanja Kuhn. Diese waren zum ersten Mal dabei, und Ambiente sowie Atmosphäre gefielen ihnen sehr. „Die große Vielfalt an Essens- und Getränkeständen und auch die unterschiedliche Musik finde ich sehr gelungen“, sagte Catrin Gatermann unter heftiger Zustimmung ihrer Freundinnen.

Im abwechslungsreichen Musikprogramm für Jung bis Alt versorgte DJ Heiko Arp mit seiner Firma „HEI-Tech“ auf dem Marktplatz die jüngere Generation lautstark mit aktuellen Chart-Hits. „Unser Publikum ist gut drauf und wird immer lockerer“, sagte er mit Blick auf die vor seiner Bühne tanzende Menschenmenge. Die Band „Die Blaue Stunde“ spielte unterdessen Jazz, Swing, Blues und Soul auf der Bühne in der Hauptstraße, von der aus sie die gesamte Flaniermeile im Blick hatte. „Nach anfänglichem Zögern ging es hier richtig gut ab“, freute sich Bassist Jörg Runge.

Direkt gegenüber sorgte Jan Salander mit Gitarre und Gesang für Gemütlichkeit, und am Ende der Flaniermeile spielten die die Hamburger Band mit Kellinghusener Wurzeln „Matchboxstories“ entgegen ihrer Ankündigung nur ein halb-akustisches Set: Sie hatten auch eine E-Gitarre sowie einen E-Bass am Start. „Aber die Leute sind gut gelaunt, unser Konzept ist aufgegangen“, freute sich ihr Manager Peter König.
Zwischendurch unterhielt „Johanns Disco“, bereits seit zehn Jahren dabei, die Zuhörer mit seinem bunten Musimix. Der Mitorganisator und Vorsitzende des Kaufmänischen Vereins Timo Laackmann, freute sich besonders über die Unterstützung. „Über 50 Helfer haben zum Gelingen beigetragen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen