zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 23:20 Uhr

Anneke Breiholz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2015 | 12:02 Uhr

Wer zu einem Unfall kommt, muss einen kühlen Kopf behalten. Anneke Breiholz aus Mehlbek hat am 2. August alles richtig gemacht – und damit ihrem Zwillingsbruder das Leben gerettet.

Es war am frühen Sonntagmorgen. Wacken-Wochenende. Anneke Breiholz war mit Freunden im Nachbardorf, hatte rund um das Heavy-Metal-Festival gefeiert. Ihr Zwillingsbruder war mit seiner Clique ebenfalls unterwegs, war aber früher aufgebrochen. Er hatte nichts getrunken, war Fahrer und wollte seine Freunde nach Hause fahren. Eine Stunde später lag die 19-Jährige im Bett, konnte noch nicht schlafen. Plötzlich hörte sie ein Krachen, ein Quietschen, einen lauten Knall. Ein Unfall, das war ihr sofort klar. Sie guckte aus dem Fenster: „Ich weiß gar nicht, was ich mir in diesem Moment gedacht habe.“

Anneke Breiholz zog sich schnell an, ging zu dem Auto. Es züngelten Flammen unter der Motorhaube. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass das Fahrzeug gleich explodieren würde.“ Also ging die junge Frau zur Fahrerseite, blickte hinein – und sah ihren Zwillingsbruder. Dann ging alles ganz schnell: Die 19-Jährige rief den Notruf, öffnete die Fahrertür und zog ihren Bruder aus dem brennenden Fahrzeug.

Anneke Breiholz geht auf das Sophie-Scholl-Gymnasium in Itzehoe, will nächstes Jahr Abitur machen. Ihrem Bruder geht es besser. Aber die Nacht des Unfalls werden beide nicht so schnell vergessen. „Das schweißt noch mehr zusammen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen