zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 05:43 Uhr

Blutspende : Amt geht mit gutem Beispiel voran

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Dringender Appell zur Teilnahme am nächsten Blutspendetermin des DRK in Wilster/ Amtsvorsteher ermuntert auch Betriebe und Vereine

„Viele Menschen spenden Blut. Aber Blut ist nach wie vor knapp.“ Das stellte die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Wilster, Karin Lindemann, in einem Gespräch im Amt Wilstermarsch fest. Umso dankbarer ist sie, dass sich der Leiter des Ordnungsamtes, Thorsten Franck, spontan für die Idee begeisterte, das Deutsche Rote Kreuz bei der nächsten Blutspendeaktion am 5. Juli in der Gemeinschaftsschule Wilster zu unterstützen. Heiko Wiese nannte das Blutspenden „ein gesamtgesellschaftliches Engagement“. Und Karin Lindemann ergänzte: „Auch Blutspenden ist eine ehrenamtliche Tätigkeit!“

Gemeinsam mit Amtsvorsteher Helmut Sievers und dem Leitenden Verwaltungsbeamten Heiko Wiese teilte Thorsten Franck mit, dass die Amtsverwaltung mit möglichst vielen Mitarbeitern am 5. Juli Blut spenden wolle. In einer ersten Umfrage hätten sich bereits zehn Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt, Blut zu spenden. „Da ist durchaus noch Luft nach oben“, schätzte Franck. Ihm sei aber auch bewusst, dass einige Mitarbeiter mit Vorerkrankungen ebenso nicht spenden dürften wie eine erst 17 Jahre alte Auszubildende. Das DRK fordert ein Mindestalter von 18 Jahren.

„Es werden pro Tag 550 Blutspenden benötigt“, berichtete Karin Lindemann über das Blutspenden als „eine Kernfunktion des DRK“. Der DRK-Blutspendedienst Nordwest aus Lütjensee sei täglich mit neun Spendenteams in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, um Freiwilligen Blut abzunehmen. Aber dennoch könne der Bedarf zeitweise nicht gedeckt werden. „Kürzlich mussten in Krankenhäusern sogar vereinbarte Operationen abgesetzt werden.“

Amtsvorsteher Helmut Sievers rief weitere Firmen, Institutionen und Vereine auf, sich dem Beispiel des Amtes Wilstermarsch anzuschließen und sich „mit einer möglichst starken Truppe“ für einen Blutspendetermin anzumelden. Wer dem Beispiel des Amtes folgen will, kann sich an die Vorsitzende Karin Lindemann unter Telefon 04823/1352 wenden.

Die DRK-Vorsitzende bat zu bedenken, dass Blut nach wie vor nicht synthetisch hergestellt werden könne. Blutspender würden vor dem Aderlass untersucht, Auffälligkeiten würden ihnen mitgeteilt. Vor der Spende sei ein Gesundheitsfragebogen auszufüllen, es würden der Hämoglobin-Wert ermittelt und ein Arztgespräch geführt. Und nach der Blutspende werden alle Teilnehmer mit belegten Broten, Kaffee, Tee oder Kaltgetränken, mit Kuchen und mit heißen Würstchen bewirtet. „Bei uns geht keiner hungrig nach Hause“, versprach die DRK-Vorsitzende. Zwölf Vorstandsdamen und Helferinnen sorgen für das leibliche Wohl oder unterstützen das Blutspendeteam bei der organisatorischen Abwicklung des Spendentermins.

Durch die Auflösung der Patenkompanie sei die Spenderzahl in Wilster zwar zurückgegangen. „Aber wir liegen immer noch um die 80 Spender“, stellte Karin Lindemann fest. Wenn jetzt zehn oder sogar mehr Amtsmitarbeiter zum Spendentermin kommen, sei das ein Gewinn für den Blutspendedienst. Aber Karin Lindemann hat noch einen besonderen Traum: Einen Blutspendetermin, der dem Motorradgottesdienst vorgeschaltet werden könnte.

Wer am 5. Juli zwischen 16 und 19.30 Uhr zum Blutspenden in die Gemeinschaftsschule kommt, auf den wartet ein besonderes Geschenk des Blutspendedienstes. Alle Spender erhalten eine sogenannte Power-Bank, ein mobiles Aufladegerät für Batterien oder Handys. Jeder Erstspender und jeder zehnte Spender darf sich über einen Eisgutschein freuen. Eine Werbeprämie erhält auch jeder Blutspender, der einen neuen Erstspender mitbringt. Weil Erwachsene fünfmal im Jahr Blut spenden dürfen, bieten die Ortsvereine Wilster-Land und Wilster diese fünf Termine an, im jährlichen Wechsel der eine zwei und der andere drei Termine. Für die Amtsmitinhaber wurde die Blutentnahme sogar um eine Stunde vorgezogen: Sie werden schon ab 15 Uhr „angezapft“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Jun.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen