zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. November 2017 | 04:27 Uhr

Trecker-Treck : Am Ende ging es um Zentimeter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Neuer Starterrekord beim 27. Trecker-Treck in Fitzbek: 231 Fahrer wollen den „Full Pull“ – und sorgen für reichlich Unterhaltung.

Rauch voraus! Zeigte sich zur Jubiläumsveranstaltung vor zwei Jahren ein Starterrekord mit 219 Teilnehmern, so lockte das diesjährige 27. Trecker-Treck in Fitzbek unglaubliche 231 Starter auf den Platz. Dem eiferten die Besucher genau so nach und strömten schon morgens in Scharen in das Störstadion Fitzbek.

Unzählige Zuschauer säumten wieder die 80 Meter lange Wettkampfstrecke neben dem Feuerwehrgerätehaus. Dort galt es, den Jevenstedter Bremswagen über die volle Distanz zu ziehen, um dann ein „Full pull“ aus den Lautsprechern zu hören und sich einen Pokal zu sichern. Höhepunkt waren die mit viel Rauch steigenden Trecker, wenn die Fahrer bis zum Schluss versuchten, noch einige Zentimeter zu gewinnen und die Vorderräder abhoben.

Spannend begann es schon in der 2,5-Tonnen-Standardklasse: Stefan Schumacher aus Bokel und Jürgen Behncke aus Heede lieferten sich zwei „Full Pull“, bis Schuhmacher im 2. Stechen mit 50,6 Meter siegte. In der Famerklasse bis 4,5 Tonnen ging es zwischen Fabian Schulz (Agethorst) und Thorsten Steckmaas (Ehndorf) ganz knapp aus. Nachdem beide im ersten Lauf einen „Full Pull“ erzielten, siegte Schulz im zweiten Lauf mit nur zehn Zentimetern.

„Leben am Limit“, scherzte Svenja Kehl aus Kellinghusen im gelben Frisennerz. Ihre traditionelle Pfingsttour führte die Clique mit 25 Radlern bereits zum zehnten Mal nach Fitzbek. „Morgens werden Sandwiches vorbereitet und unsere Rast ist an der Fitzbeker Brücke, bevor wir den Tag auf dem Trecker-Treck verbringen.“

Bis zum Limit trieben es auch viele Starter, denn zur Freude der Besucher gab es viel Rauch und oft steigende Traktoren. In der Klasse bis elf Tonnen gab es nach einem „Full Pull“ für vier Fahrer ein Stechen: Ralf Schlüter aus Reher schaffte 20 Zentimeter mehr als Niclas Brockmann aus Sarlhusen.

Ilka Bestmann zeigte in der 5,5-Tonnen-Farmerklasse den Jungs, wie es geht. Für 65,3 Metern gab es vom Stadionsprecher ein anerkennendes „Topp“. Ilka Bestmann erreichte damit den 13. Platz von 21 Startern. In der Frauenklasse belegte die Raderin den 9. Rang. Bente Schnoor aus Fitzbek belegte dort den 4. Platz. Immer wieder sorgten beispielsweise Nico Bestmann auf dem Schleppwagen und auf dem Sprecherwagen Ann-Christin Bestmann, Eike Carita Reimers und Claas-Christian Reimers für nette Sprüche an Publikum und die Fahrer. Außerdem ist Fitzbek für eine gute Verpflegung und viel Spaß rundum bekannt. Die jungen Besucher kamen auf dem Quadparcour ganz auf ihre Kosten und so lautete das Fazit bei den meisten Besuchern: Ein toller Tag und: Pfingsten ohne Trecker-Treck? Eigentlich undenkbar.


> Sieger: Standardklasse – Stefan Schumacher (Bokel, Deutz, 2,5t ), Jan-Kristof Rander (Heede, IHC 1046, 3,5t), ) Ralf Schlüter (Reher, IHC 1246, FP, 4,5 t), Ralf Schlüter (Reher, IHC 1246, 5,5t), Leon Gollnow (Seeth-Eekholt, IHC 1455, 6,5 t), Kai Wentzlaff (Heiligenstedten, IHC 1455, 7,5 t), Kai Wetzlaff (Heiligenstedten, IHC 1455, 9t), Ralf Schlüter (Reher, Fendt 926, 11t), Jerik Mehrens (Gnutz, Fendt 936, freie Klasse bis 14t)

Farmerklasse: Nils Hachmann (Klein Offenseth, Fendt 1085, 3,5t Farmer), Fabian Schulz (Agethorst, Case 7095, 4,5 t), Mirco Schaefer (Barmstedt, Eicher 3088, FP 5,5 t), Jens Kruppa (Wiemersdorf, Fendt 512, 6,5 t).

Frauenklasse: Laura Wilczek (Sarlhusen, JD 6130) mit Full Pull, Jacqueline Borchers (Poyenberg, New Holland 78,9 Meter), Tina Beecken aus Brokstedt (Case IHC 195, 78,1 Meter).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen