zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 07:28 Uhr

Altes, Neues und selbst Komponiertes

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Unter Blasmusik stellt man sich gemeinhin traditionelle Märsche vor. Die gab es zwar auch, aber das Itzehoer Blasorchester bestach bei seinem Herbstkonzert besonders mit einem modernen Repertoire. Rund 160 Gäste kamen in den Kulturhof.

29 Musiker unter der Leitung von Stefan Schildt nahmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise in die 1970er-Jahre, in die Zeit von Plateauschuhen, Schlaghosen, langen Koteletten und Pril-Blumen. Die Titel reichten von „I Will Survive“ von Gloria Gaynor über die Fußballhymne „You’ll Never Walk Alone“ bis hin zu Helene Fischers unvermeidlichem „Atemlos“. Somit präsentierten die Musiker auch moderne Schlager- und Pop-Stücke.

Stefan Schildt steuerte mit seiner selbst komponierten und prämierten „Jubiläumsouvertüre 2000“ ein Werk bei, das es nur beim Blasorchester Itzehoe gibt. „Wir haben lange darauf hingearbeitet, alle sind konzentriert bei der Sache“, freute er sich über den Auftritt seines Orchesters und den Erfolg beim Publikum. Auch Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen war begeistert. „Ich bin selber mit der Musik der 70er Jahre groß geworden und finde dieses Programm klasse.“

Die Zuhörer wiederum freuten sich vor allem über die Modernität des Repertoires. Marlene Gehrke aus Heide beispielsweise, deren Tochter im Orchester mitspielt, sagte: „Es ist super, ich finde diese Art von Blasmusik gut, und dieses Orchester spielt immer neue Lieder.“ Ihre Schwester Annegret Sierk aus Itzehoe befand: „Ich fand es gut dass der Leiter zu allen Stücken den Hintergrund erläutert hat. So weiß man gleich, worum es geht.“

> Nächste Auftritte des Itzehoer Blasorchesters: Sonntag, 30. November, 13 Uhr, Weihnachtsmarkt Itzehoe und 15 Uhr, Haus an der Stör. Geprobt wird mittwochs, 19 bis 21 Uhr in der Grundschule Edendorf.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen