Pfadfinder : Allzeit bereit – Jugendliche legen Prüfungen ab

Mussten unter der Leitung von Kaya und Hannes den Wimpel erklären: Ann-Marie, Fynn und Larissa.
Mussten unter der Leitung von Kaya und Hannes den Wimpel erklären: Ann-Marie, Fynn und Larissa.

Sie mussten ihren Geschmackssinn unter Beweis stellen, Tierspuren erkennen und einen Rucksack packen – am Ende erhielten die Pfadfinder ihr „Wolfskopf“-Abzeichen.

shz.de von
12. Mai 2015, 05:07 Uhr

„Ich bin echt erstaunt, wie ihr das heute gemacht habt“, sagte Leopold Oeffner, Stammesleiter der Christophorus Pfadfinder Brokstedt. Bei gutem Wetter beteiligten sich im Schützenpark 30 Absolventen an der traditionellen Pfadfinderprüfung und ebenso viele Helfer. Mit dabei war aus der Nachbarschaft auch die „Pfadfinderschaft Aukrug.

Um einen der begehrten Wolfsköpfe als Abzeichen zu ergattern, mussten in Dreier-Gruppen rund 20 Stationen gemeistert werden. Der Schwierigkeitsgrad richtet sich immer nach der Abzeichenfarbe. Der Reihenfolge nach aufsteigend sind es grün, gelb, blau und rot. Beispielsweise ging es um Tasten und Schmecken, heimische Wildtierarten, Tierspuren erkennen oder auch um das richtige Packen eines Rucksacks und Merkmale für ein verkehrssicheres Fahrrad. Aber auch das Pfadfinderversprechen und Pfadfindergesetze wurden abgefragt. Betreut wurden die einzelnen Stationen von den älteren Pfadfindern. Zur Stärkung wartete im Gemeindesaal ein Kuchenbuffet, dass die Eltern gespendet hatten.

„Ihr habt heute gezeigt, dass ihr in den letzten Jahren und Gruppenstunden ganz viel gelernt habt“, freute sich Leopold Oeffner. Er sorgte mit seinem Team um Merle Lütt in der Kirche nicht nur für einen kurzweiligen Pfadfindergottesdienst, sondern ebenso für die musikalische Untermalung am Keyboard und an der Orgel. Als Zeichen der Verbundenheit gab für die Aukruger Stammesleiter Tanja Schacht und Rainer Mareik einen Wimpel, auf dem die Namen der beiden Pfadfindergruppen an die Freundschaft erinnern soll.

Zehn Aukruger Pfadis machten ihre Prüfungen mit in Brokstedt. Sogar in das Sommerlager nach Nettersheim in der Eifel fahren die Gruppen zusammen in einem Reisebus. Das ist unter anderem auch möglich, weil die Pfadfinder sich über Geldspenden von der Brokstedter Gilde und dem CDU-Ortsverein freuen durften. Oeffner bedankte sich ebenso für die große Unterstützung der Eltern, „ohne die die Pfadfinderarbeit gar nicht möglich wäre“. Die nächste Aktion ist die Fahrradtour anlässlich des Himmelfahrtsgottesdienstes am Donnerstag, 14. Mai.


> Weitere Infos unter www.pfadfinderbrokstedt.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen