zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 14:22 Uhr

Alemannia bei Jugendarbeit Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fußballer melden steigende Mitgliederzahlen / Auch die Kasse stimmt: 5000 Euro Überschuss in 2015

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 15:53 Uhr

Im vergangenen Jahr hat der Sportverein Alemannia Wilster (SVA) seine Mitgliederzahl um mehr als 12,5 Prozent steigern können. Wie Vorsitzender Hendrik Gertz auf der Hauptversammlung in der Begegnungsstätte des Sportzentrums (wir berichteten) mitteilte, stehen 21 Austritten 69 Neueintritte gegenüber, so dass die Vereinsgröße von 383 auf 431 Mitglieder anwuchs.

Aushängeschild der Fußballer ist die Nachwuchsabteilung. „Wir haben die größte Jugendabteilung im Kreis Steinburg“, sagte Jugendwart Ralf Maron. Mehr noch: „Wir haben so viele Kinder, dass wir allmählich ein Trainer-Problem bekommen“, räumte er ein, denn vor allem bei den jüngsten Kindern der G- bis E-Jugend würden noch mehr ehrenamtliche Trainer benötigt. Ralf Maron weiter: „Wir sind der einzige Verein mit drei D-Jugend-Mannschaften.“ Nach Aussage des Vorsitzenden liege gerade im Jugendbereich die sportliche Zukunft des Vereins.

Im Übrigen nehmen im SV Alemannia drei Herrenmannschaften an den Punktspielen teil. Die Altliga plant in diesem Jahr 19 Freundschaftsspiele, während sich zwei Damenmannschaften mit der SG Wilstermarsch am Spielbetrieb beteiligen. Im Jugendbereich haben sich der SVA und die umliegenden Vereine zur SG Wilstermarsch zusammengetan, um jugendliche Fußballer von der C- bis zur A-Jugend in den Spielbetrieb zu integrieren.

Hendrik Gertz bedauerte, dass sich bei der Sanierung des Wilstermarsch-Stadions immer noch nichts getan habe. „Leider mahlen die Mühlen der Verwaltung so langsam, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte“, kritisierte der SVA-Chef.

Nach einem Gedenken an zwei verstorbene Ehrenmitglieder – Karl-Heinz Schmidt und Hans-Peter Schober – sprach Hendrik Gertz allen ehrenamtlichen Mitstreitern seinen Dank aus: „Ihr seid das Herz unseres Vereins. Ohne euch würde er nicht existieren können.“ Besonders stellte er den Einsatz der Beisitzerin Corinna Carstens heraus, die er als „Ehrenamtlerin des Jahres 2015“ auszeichnete. Zudem ehrte er Marcus Feller und Ulf Wesemann sowie in Abwesenheit auch Thilo Böhmert und Hendrik Hugger mit der silbernen Vereinsnadel. Alle vier sind seit 15 Jahren aktive Fußballer bei den Alemannen.

Nach dem „historischen Jahr“ 2014 mit vier Meisterschaften sei das vergangene Jahr sportlich nicht so erfolgreich gewesen, stellte Hendrik Gertz in seinem Geschäftsbericht fest. Dennoch hätten sich die 1. Herren und die Damen in der neuen Spielklasse etablieren können, während die 2. Herren und die A-Jugend leider wieder hätten absteigen müssen. Auch Gertz lobte die Fortschritte im Jugendbereich. Die D-Jugend habe an der Qualifikationsrunde zur Verbandsliga teilgenommen und die C-Jugend der SG Wilstermarsch spiele in der laufenden Saison in der Verbandsliga eine super Rolle. Auch die A-Jugend rangiere in dieser Spielklasse im oberen Drittel der Tabelle.

Nach Berichten über die sportlichen Leistungen der einzelnen Mannschaften warb Matthes Ledtje eindringlich um noch mehr Schiedsrichter, um Strafgelder oder sogar Punktabzüge zu vermeiden, wenn die Schiedsrichterzahl entsprechend der Mannschaften nicht erfüllt werden sollte.

Bei einem Gesamtumsatz von mehr als 118  000 Euro konnte der SV Alemannia im letzten Jahr noch einen Überschuss von gut 5000 Euro erwirtschaften, berichtete Kassenwart Olaf Prüß. Für das neue Jahr wird gerade noch „eine schwarze Null“ erwartet. Die Schulden hätten im vergangenen Jahr weiter abgebaut und das Eigenkapital weiter gestärkt werden können, sagte Olaf Prüß. Sein Fazit: „2015 war für uns ein sehr gutes, aber auch anspruchsvolles Jahr!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen