zur Navigation springen

Für moderne Kundenansprüche: : Aldi baut neu – Edeka erweitert

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Wilster Einkaufs-Zentrum (WEZ) soll durch zeitgemäße Einzelhandelsflächen attraktiv bleiben. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im Herbst starten.

von
erstellt am 15.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Geräumiger, den modernen Kundenansprüchen angepasst: So werden sich die Verbrauchermärkte Aldi und Edeka im Wilster Einkaufs-Zentrum (WEZ) schon im nächsten Jahr präsentieren. WEZ-Eigentümer Groga Immobilien aus Wilster musste für die Erweiterung des Einkaufzentrums bei der Stadt eine entsprechende Änderung des Bebauungsplanes Nr. 13 „Am Steindamm“ beantragen, die in dieser Woche die Gremien passierte. Im Bauausschuss stellte Architekt Ken Sörensen für den Eigentümer die Baupläne vor, die Ausschussmitglieder stimmten daraufhin für die B-Plan-Änderung. Die Genehmigung durch die Ratsversammlung einen Abend später war dann nur noch Formsache.

Im Pressegespräch erläuterten Hans-Wilhelm Groth, geschäftsführender Gesellschafter der Groga, und sein Sohn Christopher, wie die künftige Gestaltung des WEZ aussehen wird, um den „leichten Rückstand gegenüber Itzehoe, Brunsbüttel und Glückstadt“ wieder aufzuholen. Das gesamte Projekt wird gemeinsam mit der Norda-Tochtergesellschaft Invest GmbH und CoKG, dessen geschäftsführender Gesellschafter Horst Höhrmann ist, verwirklicht. Das Einkaufszentrum wurde ursprünglich übrigens auch von Hans-Wilhelm Groth entwickelt, später verkauft an Dawnay Day Investment. „Wir haben seit längerem versucht, wieder an das Objekt ranzukommen“, so Wilhelm Groth. „Wir haben für uns die Notwendigkeit der Weiterentwicklung erkannt.“ Seit dem 1. Februar ist das WEZ wieder in Groga-Besitz.

Geplant ist nun ein Neubau des Aldi-Marktes im hinteren Parkplatzbereich des WEZ-Geländes. „Die Aldi-Gruppe hat in den vergangenen ein bis zwei Jahren ihr Konzept geändert.“ Heutiger Standard sei eine Verkaufsfläche von 1200 Quadratmetern. „Das ist nur mit einem Neubau möglich.“ Versehen mit großen Fenstern, natürlicher Beleuchtung und Warenpräsentation mit geräumigen Gängen. Das entspräche besonders auch dem Anspruch der jüngeren Kunden.

Die Fläche des derzeitigen Aldimarktes wird frei, Edeka habe Interesse bekundet, sich zu vergrößern. Deren Verkaufsfläche erweitert sich dadurch von 1100 auf dann 1700 Quadratmeter. Für den Edeka-Markt bedeutet dies die zweite Erweiterung nach dem Bau 2002. Damals befand sich zwischen Edeka und Aldi noch der Kloppenburg-Markt. 2006 wurde das WEZ erstmals um die ehemalige Baumarktfläche Thomsen erweitert. Kloppenburg – heute Rossmann – zog in das neu geschaffene Gebäude um, der Edeka-Markt wurde größer – und wächst nun noch einmal um rund 500 Quadratmeter. Im Zuge der Baumaßnahmen wird die Apotheke abgerissen und räumlich nach hinten versetzt, vergrößert sich dort ebenfalls. Der Bereich, in dem sich heute die Apotheke befindet, wird überdacht, dort wird künftig der Eingang zum Edeka sein. Für die anderen Geschäfte auf dem WEZ-Gelände ändert sich nichts.

Wenn das B-Plan-Verfahren problemlos abläuft, soll im Herbst mit dem Bau des Aldi-Marktes begonnen werden, der dann voraussichtlich „Ende Frühling 2015“ fertig gestellt sein wird. Im Anschluss folgt der Edeka-Umbau. Die Gesamtmaßnahme soll im September/Oktober 2015 abgeschlossen sein. Die Parkplatzanlage, so Groth, bleibe mit 250 Stellplätzen großzügig, ein Teil der Parkplätze wird auf 2,80 verbreitert – ebenfalls für mehr Komfort der Kunden im WEZ.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen