Abbau läuft : AKW-Schutt aus Brunsbüttel: Zwangsdeponierung in SH rückt immer näher

Avatar_shz von 23. September 2020, 10:14 Uhr

shz+ Logo
250 Tonnen Schutt aus dem AKW Brunsbüttel sollen auf einer Deponie in SH untergebracht werden. Die Zeit drängt, denn das seit 2011 stillgelegte AKW befindet sich im Rückbau.

250 Tonnen Schutt aus dem AKW Brunsbüttel sollen auf einer Deponie in SH untergebracht werden. Die Zeit drängt, denn das seit 2011 stillgelegte AKW befindet sich im Rückbau.

Auch wenn sich Umweltminister Albrecht noch nicht festlegt – die Deponie Lübeck-Niemark scheint der Favorit zu sein.

Kiel | Seit 2011 ist das Atomkraftwerk Brunsbüttel stillgelegt – der Abbau läuft. Doch wohin mit dem radioaktiven Schutt? Die Zwangsdeponierung in Schleswig-Holstein rückt immer näher. Wie die Kieler Nachrichten berichten, wird es die Deponie Lübeck-Niemark treffen – obwohl die Bürgerschaft die Aufnahme von Abrissschutt aus Atomkraftwerken abgelehnt hatte. Es...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen