zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. September 2017 | 18:02 Uhr

AktivRegion plant nächste Förderperiode

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 05:00 Uhr

Die letzten Projekte werden noch umgesetzt – schon blickt die AktivRegion erwartungsvoll auf die kommende Förderperiode 2014 bis 2020. Ab 2015 sollen wieder Fördermittel in regionale Projekte fließen, dafür wird derzeit eine Integrierte Entwicklungsstrategie erarbeitet. Die Bevölkerung soll sich beteiligen.

Die AktivRegion Steinburg ist eine von 21 Regionen im ländlichen Raum Schleswig-Holsteins. Von 2007 bis 2013 seien mit EU-Fördermitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) mehr als 60 Projekte gefördert worden, die die ländlichen Gebiete attraktiver und lebenswerter gemacht hätten, so eine Mitteilung des Managements der AktivRegion. Dieses liegt in den Händen der egeb: Wirtschaftsförderung und des Büros RegionNord. Auch die Strategie für die künftige Förderperiode wird von ihnen entwickelt.

Es laufen erste Fachgespräche mit kommunalen Vertretern, Wirtschafts- und Sozialpartnern, die Schwerpunktthemen sind Energie & Klimawandel, Innovation & Wachstum, Daseinsvorsorge und Bildung. In diesen Runden behandeln Christian Holst (egeb), Olaf Prüß und Imme Lindemann (beide RegionNord) mit den Teilnehmern Stärken und Schwächen der Region und leiten erste Handlungsschwerpunkte ab. Ergebnisse werden in einem Workshop am Mittwoch, 16. April, von 16 bis 19 Uhr im Hotel Mercure zur Diskussion gestellt. Jeder Interessierte ist willkommen. Was herausgearbeitet wurde, wird einem ersten Praxistest unterzogen und auf Machbarkeit untersucht. Der Strategieprozess endet im September mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung der AktivRegion Steinburg.
>

Anmeldung für den Workshop bis morgen bei RegionNord unter 04821/600838.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen