zur Navigation springen

Aktiv im Alter: Drei Ehepaare auf einer Rundreise durch Kanada

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Vor sechs Jahren berichtete Regina Peters gemeinsam mit ihrem Mann Klaus in der ersten Veranstaltung der Reihe „Aktiv im Alter“ in Brokdorf über ihre Reise zum Kilimandscharo im afrikanischen Tansania. Jetzt war die Brokdorferin auch Referentin beim inzwischen 30. Kaffeenachmittag des Projekts. Gemeinsam mit ihrer Freundin Renate Dikomey zeigte sie 400 Dias von der diesjährigen Reise durch Kanada.

Vom 10. Juni bis 1. Juli waren drei Ehepaare über 3000 Kilometer weit durch die kanadischen Bundesstaaten British Columbia und Alberta auf Entdeckungstour. Die Brokdorfer Klaus und Regina Peters starteten mit ihren Freunden Wolfgang und Renate Dikomey aus Ellerhoop sowie Hasso und Marlies Hebers aus Hohenlockstedt von Vancouver an der Westküste Kanadas in einem großen Bogen zunächst in den Norden von British Columbia und dann wieder schräg hinunter zum Reiseziel Calgary in Alberta. Kanada – nach Russland das zweitgrößte Land der Erde – erstreckt sich vom Atlantik über sechs Zeitzonen bis zum Pazifik.

Olaf Stahl, der die drei beteiligten Paare und insbesondere Regina Peters und Renate Dikomey als Referenten begrüßte, erinnerte an die vielfältigen Themen, die im Projekt „Aktiv im Alter“ in den zurückliegenden sechs Jahren behandelt worden waren, und nannte auch zahlreiche Referenten, die immer wieder gern zu diesen Treffen gekommen seien.

„Aktiv im Alter“ sei ursprünglich mit Unterstützung des Bundes ins Leben gerufen worden. In Brokdorf sei es gelungen, die Reihe auch nach Auslaufen der Bundesförderung am Leben zu erhalten und bis heute mit Leben zu erfüllen.

„Auch für das nächste Jahr habe ich schon wieder einige gute Ideen im Hinterkopf“, verriet Olaf Stahl. Sein besonderer Gruß galt der örtlichen Bürgermeisterin Elke Göttsche, die das Projekt nach wie vor positiv begleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen