Erlebnistag : Affen, Bären, Zebras und Tiger

Mit der Awo auf Safari: Viele Teilnehmer fuhren in den Serengeti-Park und erlebten wilde Tiere hautnah.
Mit der Awo auf Safari: Viele Teilnehmer fuhren in den Serengeti-Park und erlebten wilde Tiere hautnah.

Überraschend große Resonanz auf Awo-Ausflug in den Serengeti-Park. 100 Teilnehmer fahren mit zwei Bussen von Wilster nach Hodenhagen.

23-524760_23-93310626_1510758813.JPG von
03. Juli 2014, 16:56 Uhr

Die Wilsteraner Arbeiterwohlfahrt (Awo) unternahm mit ihrem Vorsitzenden Helmut Jacobs an der Spitze einen Ausflug in den Serengeti-Park nach Hodenhagen. Die Resonanz war enorm. Aufgrund des überraschend großen Andrangs mietete die Awo erstmals zwei Busse, so dass mehr als 100 Kinder und Erwachsene mitfahren konnten.

Sabine Friedrichs hatte sich um die Teilnehmer gekümmert, und ihr war es gelungen, 50 Kindern und 50 Erwachsenen für die Fahrt in den Erlebnispark zu begeistern. Der inzwischen 40 Jahre alte Serengeti-Park ist sowohl ein Freizeitpark mit vielen Karussells, Wasserattraktivitäten und Shows als auch ein Zoo mit Tieren von allen Kontinenten.

Mit zwei Doppeldeckerbussen machte die gesamte Awo-Gruppe eine Safari durch den Zoo. „Die Busfahrer, die zugleich als Parkführer fungierten, hatten viele witzige Sprüche drauf und verstanden es, Wissenswertes über die Tiere auf humorige Art zu vermitteln“, berichtet Helmut Jacobs. Die Wilsteraner sahen Elefanten, Giraffen, Affen, Zebras, Bären, Nashörner, Kängurus, Tiger und weiße Löwen. Beim Zwischenstopp konnten die Kinder frei laufende Tiere streicheln und mit Futter versorgen. „Besonders zutraulich waren die Giraffen, die ihren Kopf in den Safari-Bus steckten und sich füttern ließen.“ Unbestritten, so Jacobs weiter, sei diese mehr als einstündige Safari-Fahrt der absolute Höhepunkt des Erlebnistages.

Im Freizeit- und Spielpark vergnügten sich die Erwachsenen mit Riesenrad- oder Bootsfahrten. Es gab auch die Möglichkeit, den Park mit einer Eisenbahn zu erkunden. Für mutige Kinder waren natürlich die unterschiedlichen Achterbahnen, rasanten Karussells, der Top-Spin, die Wildwasserbahn, der Kettenflieger oder die Riesenschiffschaukel die schönsten Attraktionen. Wer sich diese schnellen Fahrten nicht zutraute, kam im Autoscooter, beim Tretbootfahren, im Affenland oder in den Showzelten auf seine Kosten. Auch für die kleineren Kinder gab es viele schöne Möglichkeiten für Fahrvergnügen. Wer die Karussells überhaupt nicht mochte, hielt sich im Hochseilgarten, auf der Trampolininsel oder auf den unterschiedlichen Spielplätzen auf. Jacobs: „Einige Kinder schafften über 40 Karussellfahrten.“ Sein Fazit: „Für Alt und Jung war es ein erlebnisreicher Tag, der eine gute Einstimmung auf die Ferien war und allen lange in schöner Erinnerung bleiben wird.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen