zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. Oktober 2017 | 16:15 Uhr

Politiker sauer : Ärger mit den Gas-Baustellen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Straßenlaternen kaputt, Schilder abgenommen, Bankette zerfahren: der Lägerdorfer Bauausschuss bemängelt Stillstand der Gasleitungsarbeiten und zahlreiche Beschädigungen.

shz.de von
erstellt am 01.Dez.2015 | 18:24 Uhr

Wer gestern Mittag durch Lägerdorf ging, konnte kaum glauben, was die Mitglieder des Bauausschusses noch am Vorabend berichtet hatten. Seit mehreren Wochen, so Ausschusschef Jürgen Tiedemann (CDU), habe er selten jemanden an den Baustellen angetroffen. An vielen Stellen in der Gemeinde seien Arbeiten für die Gasleitungen begonnen, aber nur an den wenigsten Ecken auch beendet worden. Darüber ärgert sich auch Jörg Anders (SPD). Er berichtet von einer zerfahrenen Bankette, defekter Straßenbeleuchtung und sogar einem Verkehrsschild, das demontiert und nicht wieder aufgestellt worden sei. „Da geht es schlicht auch um die Verkehrssicherungspflicht“, sagt Anders. Doch mehr als die Arbeiter darauf aufmerksam machen, könne man nicht. „Wir sind schließlich nicht die Bauherren, das sind die Stadtwerke Itzehoe“, erklärt Tiedemann, der wie seine Ausschusskollegen sauer ist. Lägerdorfs Bürgermeister Heiner Sülau (SPD) nehmen die Kommunalpolitiker kollektiv in Schutz. „Mehr als einmal in der Woche hingehen und darum bitten, die Probleme zu beseitigen, kann ich nicht“, sagt Sülau. „Aber für die Stadtwerke ist es ein Armutszeugnis. Schade, dass sie sich der Verantwortung entziehen“, bedauert Jörg Anders.

Gestern herrschte gegenüber den beschriebenen Zuständen geradezu reges Treiben. Arbeiten an den Baulöchern, Bagger, die Sand abfuhren, Arbeitsfahrzeuge im Einsatz. Und das soll möglichst auch so bleiben, hofft Manfred Tenfelde, Geschäftsführer der Stadtwerke Itzehoe. Die Stadtwerke kennen die Probleme und sind bemüht, Abhilfe zu schaffen, wie Tenfelde versichert. Man habe in einigen Fällen auch eigene Mitarbeiter aus Itzehoe nach Lägerdorf geschickt, um Missstände zu beseitigen. Insgesamt seien bereits rund sieben Kilometer PE-Leitungen von Itzehoe über Münsterdorf nach Lägerdorf und in Lägerdorf verlegt worden. „Es war uns wichtig, dass wir dieses Etappenziel – die sichere Gasversorgung von Lägerdorf und auch Münsterdorf über Stadtwerke-eigene Gasversorgungsleitungen – noch vor dem Winter schaffen. Dabei haben wir insgesamt vier Kilometer PE-Leitungen zwischen Itzehoe und Lägerdorf neu verlegt und darüber hinaus in Lägerdorf ca. 3 km alte PVC-Leitungen gegen moderne PE-Rohre ausgetauscht“, berichtet Tenfelde. Die neuen Gasleitungen sollten im Normalfall mindestens 60 Jahre halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen