zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : Adventszeit in „Klein-Itzehoe“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auf dem Itzehoer Weihnachtsmarkt gibt es in diesem Jahr erstmals keine Bühne – dafür aber kostenlose Kinderbetreuung.

Noch 66 Tage – Weihnachten nähert sich in riesigen Schritten. Und damit auch der Weihnachtsmarkt in der Kirchenstraße und Breiten Straße. Der bringt in diesem Jahr eine große Veränderung mit sich: Es wird keine Bühne geben. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir ein sehr schönes Programm geboten“, sagt Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula. „Aber leider schauten allzu häufig nur sehr wenige Menschen zu.“ Also wurde umgeplant. „Wir werden weiterhin auch Programm bieten, aber für Künstler, die keine Bühne brauchen – wie Chöre, Spielmannszüge, Feuerkünstler oder Weihnachtsmänner.“ Diese werden weiterhin auf dem Platz vor dem „himmel + erde“ auftreten, ergänzt Andrea Giese vom Stadtmanagement. „Dort ist einfach die Kulisse am schönsten.“ Zudem gebe es aber auch Künstler wie beispielsweise einen Drehorgelspieler, die durch die Stadt laufen.

Und noch eine Neuerung gibt es: An vier Tagen bietet der Weihnachtsmarkt ein neues Kinderkonzept an – „mit einem wundervollen Programm, bei dem uns Handel und Vereine super unterstützen“, sagt Keune. Gestecke basteln, Tanzen, Modellflug, Kinderschminken, Carrera Cup, Malen, Basteln, Zauberei und vieles mehr werden im neuen „Kinderweihnachtsland Klein-Itzehoe“ angeboten. Die Volksbank Raiffeisenbank hat dafür die Räume des ehemaligen Skater-Ladens in der Breiten Straße zur Verfügung gestellt und kommt auch für Strom und Heizung auf. „Das sind ideale Räume, in denen man tatsächlich auch mit größeren Gruppen parallel schicke Sachen machen kann“, freut sich die Stadtmanagerin.

Die Beaufsichtigung der Kinder übernehmen mit Lilli Fischer und Andrea Giese zwei Mitarbeiterinnen des Stadtmanagements sowie Manfred und Monika Jauß. Das Ehepaar ist vielen von der Leitung der „Steinburger Tänzer“ und aus der Betreuung der Grundschule Sude-West bekannt.

„Es läuft ähnlich wie im Småland bei Ikea“, erklärt Andrea Giese. Eltern könnten ihr Kind abgeben, einen Zettel ausfüllen, ihre Handynummer hinterlassen und dann in aller Ruhe zum Weihnachtsshopping gehen. „Viele Händler unterstützen uns mit Aktionen und Sachspenden, auch Knabbereien und Getränken“, freut sich Giese. Keune ist zudem dabei, Tages-Sponsoren zu finden, wie das in den Vorjahren auch für die Bühne funktioniert habe. So könne die Betreuung gratis angeboten werden, mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 18 und sonnabends von 10 bis 18 Uhr für alle Kinder ab vier Jahren.

„Wir wollen so unser Umland auch motivieren, die Weihnachtseinkäufe wieder verstärkt in seiner Kreisstadt zu tätigen“, erklärt Keune. „Ich kenne keine Stadt in der Nähe, die über den gesamten Adventszeitraum eine solch attraktive Kinderanimation bietet.“

Das Programm findet sich auch im Magazin „Weihnachten in Itzehoe“, das unsere Zeitung Ende November gemeinsam mit dem Stadtmanagement herausbringt. Wer noch Termine einreichen will, muss sich sputen.

 


> Terminmeldung: www.mein-itzehoe.de/Anmeldung-zum-Weihnachtsmagazin.html.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 09:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen