zur Navigation springen

Advent in Wacken und Wilster – mit Sternenklang

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ab Ende November sorgt die norddeutsche Band Sternenklang in sieben Orten in Schleswig-Holstein für Weihnachtsstimmung – auch in Wacken und in Wilster. Sternenklang interpretiert Weihnachtsklassiker wie „Stille Nacht“ und „Kommet ihr Hirten“ auf eigene, gefühlvolle Weise.

Zur richtigen Adventsstimmung gehört neben selbstgebackenen Plätzchen und Lichterketten vor allem Musik. Das hat sich auch die norddeutsche Band Sternenklang gedacht und präsentiert ihr neues Album „Deutsche Weihnachtsklassiker Unplugged“ nun auf Tour. „Das Besondere ist, dass wir Klassiker genommen, sie ergänzt und ausschließlich mit akustischen Instrumenten eingespielt haben“, erklärt Gitarrist Peter Peters den einzigartigen Stil von Sternenklang.

Mit dabei ist außerdem der Singer und Songwriter Björn Paulsen mit seinen gefühlvollen Balladen und in Wilster zusätzlich Autor Jürgen Rust, der Weihnachtsgeschichten lesen wird. Als besondere Gäste werden auch die Wacken Firefighters auftreten. Der Kult-Musikzug aus Wacken interpretiert Weihnachtsstücke auf ganz eigene Art und Weise.

Zwar begeben sich die sieben Musiker von Sternenklang mit dem Weihnachtsalbum auf neues Terrain, allerdings kann man sie alle als „alte Hasen“ bezeichnen. Die Mitglieder sind seit über 30 Jahren im Musikbereich tätig und haben schon mit Musikern wie Udo Lindenberg, Godewind und Wolfgang Petry zusammengearbeitet. Hier die Termine: In der Wackener Kirche gastieren Sternenklang und Gäste am Sonntag, 30. November, im Wilsteraner Colosseum am Dienstag, 9. Dezember. Beginn ist jeweils um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr).


>Eintrittskarten kosten 28 Euro zzgl. Gebühren und sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich, sowie unter www.shtickets.de oder telefonisch unter 04827 -999 666 66.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2014 | 15:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen