zur Navigation springen

Ausbildung : Abwechslungsreiche Ausbildung mit Perspektive

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rike Schulczewski informierte sich im vergangenen Jahr auf der Azubiz über verschiedene Berufe und kam letztlich zum Hauptzollamt in Itzehoe.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 17:07 Uhr

Rike Schulczewski wusste im letzten Jahr vor ihrem Abschluss am Regionalen Bildungszentrum noch nicht, welchen Weg sie beruflich gehen wollte. Auf der Azubiz informierte sie sich über verschiedene Berufe und kam letztlich zum Hauptzollamt in Itzehoe.

„Wir bilden seit vergangenem Jahr in Itzehoe aus“, erklärt Thomas Gartsch. Insgesamt wurden 18 Auszubildende eingestellt, wie der Pressesprecher sagt. Davon sechs für die gehobene Laufbahn und mit Rike Schulczewski zwölf als Beamte im Mittleren Zolldienst. „Wir bilden zwei Jahre im Dualen System aus, die Praxis hauptsächlich in Itzehoe, die Theorie in Rostock.“ Die Auszubildenden werden dabei nach einer kurzen Einarbeitungszeit ein halbes Jahr in Rostock im wichtigsten Grundwissen geschult, bevor die Berufspraxis beginnt, die immer wieder von schulischen Blöcken unterbrochen wird. Die Auszubildenden werden in allen Bereichen, in denen der Mittlere Dienst arbeitet, eingesetzt. Zum Beispiel im Bereich Abfertigung von Warenlieferungen aus Nicht-EU-Ländern, in Kontrolleinheiten und in der Finanzkontrolle für Schwarzarbeit.

Rike Schulczewski bringt die Arbeit viel Spaß. „Es ist interessant und abwechslungsreich“, erzählt die 21-Jährige aus Vaale. Nach der Ausbildung beginnt für die Anwärter eine dreijährige Probezeit, in der ihnen zwei Arbeitsbereiche vorgegeben werden. „Danach kann jeder frei wählen, in welchem Bereich er weiterarbeiten will“, erläutert Thomas Gartsch. Und: „Wir sind eine Behörde, in der man Familie und Beruf gut miteinander verbinden kann, Männer wie Frauen.“

Die Auszubildenden können in alle Arbeitsgebiete „reinschnuppern“ und dabei auch Wünsche äußern. Rike Schulczewski will während der Ausbildung so viele Möglichkeiten kennen lernen, wie es geht. Darum freute sie sich, als ihr Wunsch auf dem Zollboot „Glückstadt“ mitfahren zu können, erfüllt wurde.

In Glückstadt stationiert überwacht und kontrolliert der Zollkreuzer das Streifengebiet von der Elbmündung bis zum Hamburger Hafen. „Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal Auszubildende an Bord und freuen uns über das Interesse“, sagt Kapitän Walter Funke. Er hofft, dass einige Anwärter sich für den Dienst auf dem Wasser entscheiden, auch wenn das eine zusätzlich Ausbildung von 18 Monaten bedeutet.

An ihrem ersten Tag an Bord wurde Rike Schulczewski alles gezeigt und erklärt. Die komplette Mannschaft steht ihr für Fragen jederzeit zur Verfügung und Rike konnte sogar das Schiff lenken und ein Ankermanöver fahren. Wie sie sich am Ende entscheiden wird, ist noch offen, aber auch der Dienst beim Wasserzoll ist nicht gänzlich ausgeschlossen.

Für den Ausbildungsbeginn am 1. August 2018 endet die Bewerbungsfrist am 22. September 2017. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.zoll.de unter „Der Zoll – Beruf und Karriere“ oder auf Facebook unter „Zoll Karriere“.
>  

Azubiz: Die Messe zum Thema Ausbildung und Studium findet am Freitag, 29. September, von 8.30 bis 13 Uhr auf dem Gelände des Regionalen Berufsbildungszentrums (RBZ) Steinburg in Itzehoe, Juliengardeweg 9, statt. Alle Infos im Netz: azubiz.info

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen