Stadtentwässerung : Abwasser: Grundgebühr wird gesenkt

Soll bald fertig sein: Die Baustelle in der Großen Danneddelstraße.
1 von 3
Soll bald fertig sein: Die Baustelle in der Großen Danneddelstraße.

Stadtentwässerung Glückstadt investiert im kommenden Jahr rund 3,5 Millionen Euro

23-524748_23-66424089_1417434525.JPG von
17. Dezember 2014, 05:00 Uhr

Die Gebühr für Schmutzwasser bleibt im kommenden Jahr konstant bei 2,20 Euro pro Kubikmeter. Die gute Nachricht ist: Die Grundgebühr für einen normalen Haushalt sinkt von jetzt 139 auf 135 Euro pro Jahr. Firmen zahlen gestaffelt in der Spanne von 680 bis hin zu 4050 Euro. Dies beschlossen die Mitglieder der Verbandsversammlung Stadtentwässerung Glückstadt (SEG) auf ihrer jüngsten Sitzung. Den Vorschlag, die Grundgebühr zu senken, unterbreitete Verbandsvorsteher Lutz Altenwerth. „Wir haben die Gesamtkosten gut im Griff“, erklärte der 59-Jährige. „Und wir haben einen hohen Bestand an Rückstellungen. Deshalb schlagen wir die Gebührensenkung vor.“ Die Grundgebühr wurde 2004 eingeführt. Der Grund waren und sind die Fixkosten für das Klärwerk Glückstadt, die einen hohen Anteil in der Kalkulation der SEG ausmachen.

Auf der anderen Seite wird die Niederschlagswassergebühr zum 1. Januar von 49 Cent auf 64 Cent pro Quadratmeter versiegelter Fläche steigen. Dies höre sich viel an, sagte Altenwerth. Sei es aber in der Summe nicht, weil pro Haushalt im Durchschnitt für 100 Quadratmeter zu zahlen sei. Seit vergangenem Jahr ist die neue Regenwasserbehandlungsanlage in der Stadtstraße in Betrieb. „Der Bau der Anlage war notwendig, um das Regenwasser auch in Zukunft zuverlässig aus dem Innenstadtbereich sauber in den Rhin ableiten zu können. Allerdings haben wir dadurch auch höhere Kapitalkosten, die wir nun auf die Gebühr umlegen müssen“, erklärte Altenwerth „Auch in den kommenden Jahren wird die Niederschlagswassergebühr daher aller Voraussicht nach auf diesem Niveau bleiben“. Zum Vergleich führte er Gebühren anderer Kommunen an. So liegt Wilster bei 1,09 Euro Gebühr, Itzehoe wiederum nur bei 43 Cent. Alle Punkte zu den Gebühren wurden ohne Diskussion einstimmig beschlossen.


Stadtentwässerung investiert in Kanäle


Zudem gab der Verbandsvorsteher bekannt, dass die Stadtentwässerung Glückstadt (SEG) im kommenden Jahr rund 3,5 Millionen Euro in die Sanierung der Schmutz- und Regenwasserkanäle investiert. „Auch 2015 wird es im Stadtgebiet etliche größere Kanalbaustellen geben.“ Damit wird der Plan fortgesetzt, bis 2021 das gesamte Glückstädter Schmutz- und Regenwasserkanalnetz für dann insgesamt rund 34 Millionen Euro zu sanieren. Wie schon bei Projekten in der Vergangenheit gibt es Abstimmungen mit Stadtwerke und Stadt. So können bei Bedarf neben den Rohrleitungen auch gleich die Gas- und Stromleitungen sowie die Fahrbahnen erneuert werden.

Eines der größten Bauprojekte ist die Sanierung der Leitungen in der Nordmarksiedlung: Im kommenden Jahr steht der dritte von insgesamt sechs Bauabschnitten an. Er verläuft im westlichen Teil der Nordmarkstraße. Auf rund 650 Metern werden dort und in der Straße Entenufer sämtliche Rohrleitungen inklusive der Hausanschlussleitungen erneuert. Kosten: mehr als eine Million Euro.

Ein weiteres mehrjähriges Großprojekt ist die Erneuerung der Druckrohrleitungen im Bereich der Innenstadt. „Die alten Leitungen sind in einem sehr schlechten Zustand und für heutige Verhältnisse zu klein. Da kann es schnell zu Rohrbrüchen mit fatalen Folgen kommen“, so Altenwerth. Die alten Leitungen würden weitgehend aus Asbestzement bestehen und sollten deshalb nicht mehr saniert, sondern ersetzt werden. „Wir stellen eine komplett neue Druckrohrleitung her und werden dabei auch gleich die Leitungstrasse optimieren.“

Im Janssenweg werden 2015 rund 550 Meter dieser neuen Druckrohrleitung fertiggestellt. Der vierte von insgesamt fünf Bauabschnitten verläuft vom Kreisverkehr Am Neuendeich bis zum Pumpwerk nahe der Einmündung Kleiner Janssenweg. Das Besondere: Aufgrund des gewählten Bohr-Spülverfahrens kann die neue Leitung verlegt werden, ohne auf der gesamten Strecke den Asphalt aufreißen zu müssen. „Das verringert die Belastungen für Anwohner und Autoverkehr, ist aber teurer als die übliche, offene Bauweise.“

Rund eine halbe Million Euro ist für die Erneuerung der Schmutz- und Regenwasserkanäle im Bereich Rhinstraße und Grönlandstraße eingeplant. Dort wird auf einer Länge von zirka 250 Metern gebaut. Zudem werden in der Flensburger Straße für rund 80 000 Euro in 2015 etwa 300 Meter Schmutz- und Regenwasserkanäle erneuert.

„In der Großen Danneddelstraße sind die Kanalarbeiten inzwischen abgeschlossen. Bis zu den Feiertagen sollen auch Fahrbahn und Gehwege wieder hergestellt sein.“ Gleich nebenan in der Bohnstraße gehen die Bauarbeiten im kommenden Jahr weiter: Auf einer Länge von rund 100 Metern werden Schmutz- und Regenwasserkanäle erneuert. In diese Baumaßnahme investiert die Stadtentwässerung Glückstadt zirka 300 000 Euro.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen