Abstrakte Formen in der Bibliothek

Hendrik Kruse zeigt seine neueste Kunst.
Hendrik Kruse zeigt seine neueste Kunst.

23-90948783_23-103557081_1544017564.JPG von
16. Oktober 2018, 15:37 Uhr

Es muss nicht immer der Pinsel sein. Auch mit Bleistift oder Edding können außergewöhnliche Kunstwerke entstehen. Wie das aussehen kann, zeigt der Eckernförder Künstler Hendrik Kruse noch bis zum 1. Dezember in der Stadtbibliothek. „Zu sehen ist eine Auswahl meiner Werke aus 2018 – von allem etwas“, sagt Kruse. So zeigt die Ausstellung auch Arbeiten, die mittels der sogenannten Fließtechnik entstanden sind. Dabei werden Farben so zum Verlaufen gebracht, dass sich verschiedene Kontraste und Farbspiele ergeben.

Bereits mit 18 Jahren stellte der in Itzehoe geborene Künstler seine ersten Werke im Prinzeßhof aus. Die Präsentation in der Stadtbibliothek gehört seitdem zu Kruses festem Terminplan. „Von anfänglichen Zeichnungen von Gegenständen und Landschaften hat sich meine Malerei immer mehr von den Formen gelöst. In meinen Arbeiten versuche ich, das, was ich als innere Welt bezeichnen würde, in meine eigene Bildsprache umzusetzen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen