zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 17:04 Uhr

Kommunalwahl 2013 : Abstimmen in neuen Lokalen

vom

Weniger Direktkandidaten: Nur noch 16 statt 19 Bezirken bei der Kommunalwahl am 26. Mai

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 09:22 Uhr

itzehoe | Spätestens heute sollten sie da sein: die Benachrichtigungen für die Kommunalwahl. Am Sonntag, 26. Mai, sind rund 26 700 Itzehoer aufgerufen, über die Zusammensetzung der Ratsversammlung in den kommenden fünf Jahren zu entscheiden. Viele Wahl berechtigte müssen sich dabei neu orientieren, was das Wahllokal angeht.

Das liegt an einer Änderung des Wahlgesetzes: Statt 19 Ratsmitgliedern sind in einer Stadt von der Größe Itzehoes nur noch 16 direkt zu wählen - entsprechend reduzierte sich die Zahl der Wahlbezirke. 15 weitere Volksvertreter sollen über die Liste in den Ständesaal einziehen. Diese Regelung solle zu großen Vertretungen vorbeugen, sagt Ivonne Thiem vom Amt für Bürgerdienste.

Alles habe neu eingeteilt werden müssen, schildert ihre Kollegin Mandy Zinke. Das habe aber durchaus gepasst, da es bisher Bezirke mit wenigen Stimmen gegeben habe. Jetzt seien sie alle ähnlich aufgeteilt mit 1400 bis 1900 Wahlberechtigten. Drei Lokale sind nicht mehr dabei: Gaststätte Zimmer in Wellenkamp, das Dienstleistungs zentrum der Sparkasse am Dithmarscher Platz und die Volksbank am Ostlandplatz. "Wir haben versucht, so wenige wie möglich aus den alten Bezirken herauszunehmen", sagt Ivonne Thiem.

Rund 1500 Bürger müssten neue Stellen anlaufen, was teils mit längeren Wegen verbunden sein könne. Grob gesagt, verteilen sich die Wähler vom Ostlandplatz jetzt auf die Ernst-Moritz-Arndt-Schule und die Gemeinschaftsschule am Lehmwohld, diejenigen vom Dithmarscher Platz auf die Volksbank Lindenstraße und die Stadtbibliothek sowie die Wähler aus Wellenkamp auf die Grundschule und das Gemeindehaus St. Michaelis. "Jeder ist gehalten, genau seine Wahlbenachrichtigungskarte durchzulesen", sagt Ivonne Thiem. An den nun geschlossenen Lokalen werde es Hinweise geben inklusive einer Handy-Nummer für Nachfragen.

Wahlberechtigt sind Deutsche und EU-Bürger ab 16 Jahren, wenn sie mindestens sechs Wochen in Itzehoe gemeldet waren. Sonst kommt noch die Kreiswahl in Frage, für die es in Itzehoe sechs Bezirke gibt. Der Stimmzettel für die Kreiswahl ist rosa, für die Stadt ist er weiß, jeweils eine Stimme darf abgegeben werden. Neun Parteien und Wählergemeinschaften wollen in die Ratsversammlung. Ob sie es schaffen, entscheidet sich nicht mehr nach dem d’Hondtschen-Zählsystem. Nun geht es nach Sainte-Lague/Schepers. Der dabei verwendete andere Teiler solle kleineren Gruppierungen helfen, um den Wählerwillen deutlicher transportieren zu können, sagt Mandy Zinke. Eine Fünf-Prozent-Hürde gibt es nicht. Die Ergebnisse werden am Wahlabend ab 18 Uhr im Ständesaal präsentiert. Allerdings wirkt sich die neue Zuschneidung der Wahlbezirke aus: "Das zieht nach sich, dass wir keine Vergleiche ziehen können zur letzten Wahl."

Helfer für den Wahltag sind weiter willkommen, gerade Jüngere und Erstwähler. Briefwahl-Unterlagen müssen bis Freitag, 24. Mai, 12 Uhr, abgefordert werden. Es wird geraten, den Stimmzettel beim Rathaus einzuwerfen - denn die Post habe keine Sonntagszustellung mehr, so Ivonne Thiem. Schon jetzt kann in der Rathaus-Cafeteria gewählt werden - wenn denn die Benachrichtigungskarte da ist. Bis zum 5. Mai müssen sie verteilt sein. Wer sie also heute immer noch nicht im Briefkasten hat, sollte sich Montag im Rathaus melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen