zur Navigation springen

Abo-Ring G: Theater von Edith Piaf bis zum Serienmörder

vom

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Sprech-, Musik- und Tanztheater bringt der Abo-Ring G in der kommenden Spielzeit des theater itzehoe. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Den Auftakt macht das Junge Schauspiel-Ensemble München mit "Kalteis" am Mittwoch, 30. Oktober, im Großen Haus. Gespielt wird die Geschichte von Serienmörder Josef Kalteis, einem Serienmörder der 30er Jahre.

Am Freitag, 22. November, steht das Große Haus ganz im Zeichen von Edith Piaf. "Non, je ne regrette rien" ist das Motto des Abends, an dem Christa Platzer und Band Erzählungen, Anekdoten und die unvergessenen Lieder der Piaf anlässlich ihres 50. Todestages auf die Bühne bringen.

Freitag, 20. Dezember, wird es klassisch im Großen Haus: Das Landestheater Detmold zeigt die Oper "Carmen", die mit mitreißenden Rhythmen und eingängigen Melodien zu einer der populärsten und weitestverbreiteten Opern überhaupt wurde.

In "Kleiner Mann, was nun?" erzählt das Ensemble des Landestheaters Detmold am Freitag, 31. Januar, im Großen Haus die Geschichte nach einer Romanvorlage von 1932. Ein Spiegelbild des politischen und wirtschaftlichen Lebens am Ende der Weimarer Republik - das bis heute nichts an Aktualität verloren hat.

Dienstag, 18. März, ist "Die Nerven säge" zu Gast im Großen Haus - eine Komödie von Francis Veber. Weil ein Hotelzimmer doppelt belegt wurde, treffen dort ein depressiver Mann und ein Berufskiller aufeinander. In der Inszenierung der Komödie am Kurfürstendamm spielen Winfried Glatzeder und Marcus Ganser in den Hauptrollen.

Dienstag, 15. April, heißt es im Großen Haus: "M - Eine Stadt sucht einen Mörder". Das Tanztheater von Katha rina Torwesten des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters übersetzt die Geschichte in die Sprache des Tanzes.

Theaterkasse: 04821/670931 oder E-Mail an theaterkasse@itzehoe.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen