zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 07:28 Uhr

Umzug : Abfallwirtschaft bald im Kreishaus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Freie Räume im Hochhaus der Dithmarscher Kreisverwaltung in Heide machen es möglich: Die Abfallwirtschaft zieht aus der Innenstadt dorthin.

Die Räume riechen nach frischer Farbe, die Teppiche sind erneuert und einige Trennwände entfernt worden. Am 18. November zieht die Abfallwirtschaft Dithmarschen (AWD) aus den Räumen der Sparkasse Westholstein ins Heider Kreishaus.

Fünf Jahre war die AWD für die Dithmarscher direkt am Markt vor Ort. In Zukunft werden die Mitarbeiter vom obersten Stockwerkwerk des Kreishauses aus die Kunden beraten und informieren.

Die Idee hatte Landrat Dr. Jörn Klimant, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der AWD ist. Seit 27 Mitarbeiter aus der Jugendhilfe aufgrund der Regionalisierung vom Kreishaus in drei Außenstandorte gezogen sind, standen zahlreiche Räume im Verwaltungsbau leer. Diese zu vermieten und das Kreishaus zu einem Dienstleistungszentrum zu entwickeln, war für den Landrat die logische Schlussfolgerung. Vor allem, da der Kreis mit 51 Prozent die Mehrheit an der AWD hält, macht es aus Sicht von Klimant Sinn, dass die Miete an den Kreis fließt.

Vorteile durch den Umzug ins Kreishaus erhofft sich AWD-Geschäftsführer Dirk Sopha auch durch die kurzen Wege zur Abfallüberwachungsbehörde.

„Durch die räumliche Zusammenlegung beider Dienstleister kommt Geld in die Kreiskasse und die Entgelte für die Bürger werden nicht belastet“, betont Sopha. 17 Mitarbeiter kümmern sich um die persönlichen Gespräche mit den Kunden oder die rund 200 täglichen Anrufe. Lediglich am Donnerstag, 14. November, und Freitag, 15. November, stehen die Mitarbeiter den Kunden nicht zur Verfügung – dann ist der Umzug angesetzt.

Für den Kunden ändert sich bis auf die neue Adresse kaum etwas. Die gelben Säcke wird es künftig wieder im Rathaus und zusätzlich am Empfang im Kreishaus geben. Und die Öffnungszeiten werden an die des Hausherrn angepasst. Ein Vorteil für die Kunden: Es gibt reichlich Parkplätze. Für Sopha steht die Kundenorientierung im Vordergrund. Im Erdgeschoss will er daher die Ausstellungsfläche stärker nutzen, um die Besucher des Kreishauses rund um das Thema Abfall zu informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen