Abendspaziergang als Zeichen für Toleranz

shz.de von
27. Januar 2015, 05:23 Uhr

Mit bunten Fahnen und selbst gemalten Plakaten setzten Bürger aus dem Amt Kellinghusen gestern Abend beim zweiten „Abendspaziergang“ ein Zeichen für Toleranz, Respekt und Mitmenschlichkeit.

Dem Aufruf des Kriminal Präventiven Rats (KPR) der Stadt waren laut Aussage der Polizei 100 Spaziergänger gefolgt – rund zwei Dutzend mehr als beim ersten Lauf. Mit dabei Landrat Torsten Wendt: „Ich freue mich, daß die Menschen im Kreis für diese besonders wertvollen Ziele eintreten.“

Eine große Bewegung der Solidarität in Schleswig-Holstein begrüßte auch die SPD- Landtagsabgeordnete Birgit Herdejürgen. „Toll, dass Kellinghusen sich so klar positioniert“, unterstrich Kreistagsmitglied Martin Dethlefsen (Bürgerliste Steinburg). KPR-Sprecher Horst Nitz machte deutlich: „Angesichts der anhaltenden Pegida-Aufmärsche wird es noch lange notwendig sein, Solidarität mit Flüchtlingen und Menschen die zu uns kommen, zu zeigen.“

Aus diesem Grund wolle der KPR die Abendspaziergänge jetzt regelmäßig an jedem letzten Montag im Monat veranstalten. Der gestrige Solidaritätsmarsch führte durch die Straßen der Stadt zum Mehrgenerationenhaus (MGH), wo Gespräche geführt und neue Ideen entwickelt werden sollten. Parallel dazu gingen am Abend auch in Glückstadt die Menschen auf die Straße.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen