Verwaltungsneubau : Abbruch beginnt nach Töpfermarkt

So soll das neue Verwaltungsgebäude aussehen.
1 von 2
So soll das neue Verwaltungsgebäude aussehen.

Der ehemalige Rewe-Markt weicht dem Amtsgebäude. Verwaltung will im Frühjahr 2016 ins neue Gebäude einziehen.

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
12. Juli 2014, 16:00 Uhr

Der Kreistagsabgeordnete Martin Dethlefsen setzte den Presslufthammer schon einmal an – doch außer einigen Kacheln zerstörte er im ehemaligen Rewe-Markt noch nichts. Denn der eigentliche Abriss des Hauses, das dem neuen Verwaltungsgebäude des Amtes Kellinghusen weichen muss, erfolgt erst in den Tagen nach dem Töpfermarkt (8. und 9. August). Dethlefsen gehörte zu den Besuchern, die sich vorab noch einmal über den Neubau informierten. Die Amtsverwaltung mit Amtsvorsteher Clemens Preine an der Spitze und das zuständige Architektenbüro Studio 42 aus Neumünster hatten Zeichnungen der künftigen Fassaden dabei und beantworteten die Fragen der Besucher.

„Ganz kurzfristig nach dem Töpfermarkt werden wir mit den Abbrucharbeiten beginnen“, betonte Architekt Reinhold Wuttke. Die Genehmigung läge vor. Abgebrochen wird der gesamte obere Bereich, die Gründung bleibt stehen, darauf wird das neue Gebäude (fünf Millionen Euro teuer) errichtet. Eine Kosten- und eine Zeitersparnis versprechen sich die Bauherren durch dieses Verfahren.

Mit der Baugenehmigung für das gemeinsame Amtsgebäude, das die bisherigen drei Verwaltungssitze in Hohenlockstedt (Rathaus) und Kellinghusen (Rathaus und Brauerstraße) ersetzen soll, rechne das Amt in den nächsten drei Wochen, so Clemens Preine. Parallel werde schon die Ausschreibung rausgegeben. Der Abriss dauert voraussichtlich vier bis fünf Wochen, „gleich danach beginnen wir dann mit dem Neubau“, erklärte Preine.

An dem soll zügig gearbeitet werden, verwendet werden laut Reinhold Wuttke auch Fertigteile im Stahlbau und Stahlbeton. Bei den Fassaden werde ebenfalls auf vorgefertigte Teile zurückgegriffen. Ein Vorteil dabei: „Wir sind nicht so wetterabhängig.“ Trotzdem wird die Verwaltung vermutlich nicht vor Frühjahr 2016 einziehen können.

Aufmerksame Zuhörerin der Informationsveranstaltung war auch Elsbeth Grelck. Einerseits freute sie sich über den Neubau, andererseits schaute sie auch etwas wehmütig auf den seit vier Jahren leerstehenden Einkaufsmarkt. Bis dahin hatte sie 27 Jahre in verschiedenen Positionen in dem Gebäude gearbeitet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen