zur Navigation springen

Öffentlicher Personennahverkehr : Ab Januar rollen neue Vineta-Busse

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kieler Unternehmen übernimmt Bus-Linien des ÖPNV. Rund um Itzehoe und im Stadtverkehr Glückstadt sind dann17 nagelneue Fahrzeuge unterwegs. Fast alle Mitarbeiter der Steinburger Linien werden übernommen.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 11:45 Uhr

Die Steinburger Linien sind bald Geschichte, und auch der Glückstädter Stadtverkehr kommt in andere Hände. „Als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Steinburg sehe ich dem 1. Januar mit Spannung entgegen“, so Rainer Naudiet, „denn die Vineta Steinburg GmbH nimmt zu Jahresbeginn den Betrieb auf. Mit 17 nagelneuen Bussen - dabei sind auch drei Gelenkbusse – wird Vineta Steinburg dann im Raum Itzehoe und im Stadtverkehr Glückstadt unterwegs sein.“

Der Vertrag zwischen dem Zweckverband und den Steinburger Linien, die seit 2005 große Teile des Omnibusverkehrs im Raum Itzehoe und in Glückstadt betreiben, läuft zum Jahresende aus. Naudiet: „An dieser Stelle möchte ich der Geschäftsführerin der Steinburger Linien, Elfi Lang und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch einmal ganz herzlich für die sehr guten Verkehrsleistungen in den vergangenen Jahren danken.“

Der Zweckverband hatte im Frühjahr das Teilnetz Mitte (Verkehre im Raum Itzehoe) und den Stadtverkehr Glückstadt europaweit ausgeschrieben. Das Verkehrsunternehmen Vineta RolliCare GmbH hat diese Ausschreibung, bei der sechs Angebote eingingen, gewonnen. Auf der Grundlage des von Vineta abgegebenen Gesamtangebotes hat der Zweckverband im Juni den Zuschlag erteilt, den Busverkehr im Teilnetz Mitte für acht Jahre zu betreiben. Die Laufzeit für den Stadtverkehr Glückstadt beträgt sieben Jahre, da der Stadtverkehr Glückstadt in das Teilnetz Süd umgruppiert wurde, welches zum Januar 2021 zur Neuvergabe vorgesehen ist.

Mit Wirkung zum 30.September wurde die Vineta RolliCare GmbH in Vineta Steinburg GmbH umfirmiert, so dass der Name der Gesellschaft einen regionalen Bezug erhalten hat. Die Vineta Steinburg GmbH ist ein Unternehmen der Vineta- Gruppe aus Kiel. Vor knapp 30 Jahren als studentischer Taxibetrieb mit drei Fahrzeugen gestartet, ist Vineta vor allem im Linienverkehr sowie in der Schüler-Behindertenbeförderung in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Hessen tätig.

Die Leistungen im Kreis Steinburg werden gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Graf Recke Reisen aus Schacht-Audorf erbracht. Graf Recke ist ein seit über fünf Jahrzehnten im Linien- und Reisebusverkehr tätiges Familienunternehmen.

Vineta Steinburg richtet sich derzeit im bekannten Kunden-Center in Itzehoe am ZOB ein. Dort erhalten die ÖPNV-Kunden weiterhin Liniennetzpläne, Tarifinformationen und Fahrpläne. Auch die beim Fahrgast bekannte Telefonnummer des Kunden-Centers wurde übernommen, so dass auch in Zukunft die telefonische Erreichbarkeit (04821/641000) bestehen bleibt.

Wird es Neuerungen geben? Hierzu der Verbandsvorsteher: „Vieles bleibt genau so, wie man es kennt und schätzen gelernt hat. Das bestehende Angebot hat sich bewährt. So bleiben zum Beispiel die Fahrpläne unverändert, alle Linien verkehren weiter und auch das Tarifsystem behält seine Gültigkeit.“

Der Zweckverband hat auch die Umwelt im Blick: So wurde nach den Vorgaben der Ausschreibung vertraglich geregelt, Busse der strengsten Abgasnormen Euro 5 EEV einzusetzen. Das Unternehmen wird die Wartung der Busse beim Mercedes- Benz Center Süverkrüp + Ahrendt in Itzehoe durchführen lassen und auch einen Teil der Busse dort abstellen.

„Auch für die Busfahrer und den Fahrdienstleiter des bisherigen Unternehmens Steinburger Linien wurde gesorgt“, betont Rainer Naudiet. Wie vertraglich nach der Ausschreibung geregelt, hat Vineta dem vorhandenen Personal die Übernahme angeboten. Dazu teilt Jürgen Ubben, Geschäftsführer der Vineta Steinburg GmbH mit: „Enge und persönliche Zusammenarbeit sind für uns als unternehmergeführte, mittelständische Betriebe von außerordentlicher Bedeutung. Ich freue mich daher ganz besonders, dass fast alle 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von uns übernommen werden konnten. Sie werden wie bisher nach den Entgeltregelungen des Tarifvertrags für das private Omnibusgewerbe in Schleswig-Holstein (OVN) entlohnt. Somit werden die Fahrgäste auch weiterhin die Ihnen vertrauten Gesichter hinter dem Lenkrad sehen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen