zur Navigation springen

Verkehr : A 20-Initiative meldet 15 000 Unterschriften

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Befürworter eine Autobahn mit Elbquerung machen weiter Druck auf Landesregierung

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 05:18 Uhr

Schon mehr als 15 000 Schleswig-Holsteiner mit ihrer Unterschrift die Volksinitiative zur A 20 unterstützt – und das ohne Werbung, ohne finanzielle Mittel, nur durch Mund zu Mund-Propaganda und Engagement von vielen Bürgern. Der Vorsitzende des Trägervereins der Volksinitiative, Rainer Bruns: „Wir sind total begeistert. Diese breite Unterstützung ist einfach toll.“ Bruns ist überwältigt von dem Engagement der Bürger und Unternehmen. „Wenn ich die Begleitbriefe, Hinweise und Anmerkungen lese, bin ich beeindruckt. Die Bürger wollen die A 20 von Lübeck bis mit Elbtunnel nach Niedersachsen, und zwar so schnell wie möglich. Leider tut die Landespolitik zu wenig, um das wichtigste Infrastrukturprojekt in Schleswig-Holstein planerisch voranzubringen und umzusetzen. Gesetzte Fristen und Ankündigungen sind schon wenige Wochen später immer überholt“, führt Bruns weiter aus.

Vorstandsmitglied Thies Anhalt ergänzt: „20 Monate neue Landesregierung und kein Kilometer planreife Autobahn mehr, nur mehr viele Bau-Management-Probleme, nur Ankündigungen und Staumeldungen, und die helfen nicht weiter. Die Versäumnisse in Kiel führen dazu, dass der Bund Geld für Infrastrukturprojekte bereitstellt, aber nicht gebaut werden kann, weil das Land für keinen Bauabschnitt Planreife hergestellt hat. Jetzt geht das Geld an andere Länder. Das Land muss schneller werden!“

Ex-Wirtschaftsminister Dietrich Austermann, der ebenfalls dem Vorstand der Initiative angehört, fordert energisch, dass das Land endlich auch einen Zuschussantrag in Brüssel aus dem Programm Transeuropäische Netze stellt: „Das Geld, 20 Prozent der Bausumme, können beansprucht werden. Es muss nur gewollt werden. Immerhin hat die EU schon für die Planung der Elbquerung Mittel gezahlt.“

Mit großer Sorge beobachtet die Initiative die Klagewut einer kleinen Minderheit gegen notwendige Infrastrukturprojekte. Anhalt: „ Es kann nicht sein, dass einige wenige dem Gemeinwohl Schaden zufügen, Arbeitsplätze vernichten und Wachstum verhindern, welches das Land dringend nötig hat.“ Und Bruns ergänzt: „Wir sind eine Bürgerinitiative, die etwas positiv verändern will und nicht aus ideologischen Gründen verhindern will.“ Die werde mittlerweile durch viele Betriebe, Bürger, Gemein-den und Vertreter der beiden großen Volksparteien sowie der FDP und AfD unterstützt, nur die Grünen und die nahe stehenden Organisation wie z.B. Nabu und BUND erwiesen sich permanent als die großen Verhinderer und Bremser für Arbeitsplatze, Wirtschaftswachstum und eine bessere Infrastruktur.

>Weitere Informationen und auch Formulare für die Unterschriften sind im Internet unter www.a20-sofort.de zu finden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen