Auf dem Friedhof in Wilster : Marie-Christin Höltke ist traurig – Diebe am Grab ihrer Eltern

Avatar_shz von 20. Juni 2021, 05:30 Uhr

shz+ Logo
Traurig und empört: Marie-Christin Höltke am Grab ihrer Eltern.
Traurig und empört: Marie-Christin Höltke am Grab ihrer Eltern.

Acht Jahre befanden sich zwei besondere Steine auf dem Grab: ein Rosenquarz und ein Fluorid. Beides Lieblingsstücke ihrer Mutter, und beide sind nun weg.

Wilster | Enttäuschung, Empörung und Traurigkeit. Ein Wechselbad der Gefühle erfüllt seit Tagen Marie-Christin Höltke (35). Vor allem, wenn sie das Grab ihrer Eltern Angelika und Peter Kruse auf dem Wilsteraner Friedhof besucht. Acht Jahre lagen auf dem Grab ein größerer Rosenquarzstein und ein grüner Fluoridstein. Erinnerungsstücke, die nun einfach gestohlen w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen